+
Der Kabarettist Christian Ehring in der Kulisse der NDR-Satireshow "extra 3"

Pläne für 2019

Kult-Kabarettist kündigt Sabbatjahr an - allerdings mit einer Ausnahme

Der Kabarettist Christian Ehring macht Pause. Für ein Jahr möchte der 46-Jähriger kürzer treten. Deswegen beschränkt Ehring seine Auszeit auf eine Sache. 

Düsseldorf - Der Kabarettist Christian Ehring macht Pause von der Bühne. Er wolle sich im kommenden Jahr auf seine Fernseharbeit konzentrieren und schreibe an einem neuen Soloprogramm, sagte der 46-Jährige der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf vom Mittwoch. Ehring moderiert die NDR-Satiresendung „Extra 3“ und gehört zum Team der ZDF-“heute-Show“. 

Auf der Bühne trat er bislang in Düsseldorf auf, die Produktionen werden aber eingestellt. „Es gibt Phasen im Leben, da braucht die Familie einfach mehr Zeit, und man muss sich neu organisieren", sagte Ehring. Darum habe er sich „für ein Bühnensabbatjahr entschieden“.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“
Jonathan Safran Foer überzeugt mit „Wir sind das Klima“ – und hat nebenbei ein Lehrbuch über die Psychologie der Massen geschrieben.
Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“
Buchmesse 2019 in Frankfurt: Alle Infos rund um die größte Bücherschau der Welt
Die Buchmesse steht vor der Tür: Was kosten die Tickets? Wer ist der Ehrengast? Und welche Veranstaltungen darf man nicht verpassen?
Buchmesse 2019 in Frankfurt: Alle Infos rund um die größte Bücherschau der Welt
Händels „Messias“ am Gärtnerplatztheater: Vater, vergib ihnen
Kann man machen: Händels „Messias“, überhaupt Oratorien haben auch schon andere inszeniert. Am Gärtnerplatz ist die Sache etwas schiefgegangen. Die Premierenkritik.
Händels „Messias“ am Gärtnerplatztheater: Vater, vergib ihnen
Peter Handke und Olga Tokarczuk erhalten Literaturnobelpreise
Gleich zwei Nobelpreise für Literatur vergibt die Schwedische Akademie diesmal. Ausgezeichnet werden der österreichische Schriftsteller Peter Handke und die polnische …
Peter Handke und Olga Tokarczuk erhalten Literaturnobelpreise

Kommentare