Alexander Liebreich

Kammerorchester: Der Blick geht nach Osten

München - Das Münchener Kammerorchester (MKO) unter seinem Chef Alexander Liebreich blickt zuversichtlich in die neue Saison - dank Flexibilität, Eigenverantwortung der Musiker und Lohnverzicht.

Wie berichtet, wird das Orchester 2011/12 auch dreimal in den Münchner Kammerspielen auftreten. Doch das ist erst der Anfang. Denn Kammerspiele-Intendant Johan Simons und Alexander Liebreich wollen eine eigens für sie komponierte Oper im Theater an der Maximilianstraße aufführen. Simons: „Ich liebe Neue Musik, bin mit Komponisten wie Bartók aufgewachsen. Ich will diese Musik in meinem Haus haben.“ Immerhin ist für den Theatermann das Projekt so wichtig, dass er - trotz Regie-Angebots von der Bayerischen Staatsoper - zugesagt hat. Jetzt sucht man nach einem Komponisten.

Weitere wichtige Aspekte der neuen MKO-Saison sind:

Das Motto „Ostwärts“:

Liebreich ist seit Jahren Gast in Fernost und sieht dort ein großes kulturelles Potenzial: „Was in der Wirtschaft schon lange spürbar ist, wird nun auch etwa in der Musik offenbar - an jungen Musikern, Komponisten, Neubauten von Konzertsälen.“

Die Solisten:

Zu hören sind etwa Pianist Fazil Say, der Mozarts C-Dur-Klavierkonzert KV 467 spielen wird (6. Oktober). Oboist François Leleux spielt Marcello und Doráti (15. Dezember) und die Sopranistin Juliane Banse singt Mahler-Lieder (21. Juni 2012).

Das Thema Geld:

Das MKO ist erstmals schuldenfrei. Die Zeiten roter Zahlen scheinen passé, die Abo-Zahlen wurden um zehn Prozent gesteigert.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare