Alexander Liebreich

Kammerorchester: Der Blick geht nach Osten

München - Das Münchener Kammerorchester (MKO) unter seinem Chef Alexander Liebreich blickt zuversichtlich in die neue Saison - dank Flexibilität, Eigenverantwortung der Musiker und Lohnverzicht.

Wie berichtet, wird das Orchester 2011/12 auch dreimal in den Münchner Kammerspielen auftreten. Doch das ist erst der Anfang. Denn Kammerspiele-Intendant Johan Simons und Alexander Liebreich wollen eine eigens für sie komponierte Oper im Theater an der Maximilianstraße aufführen. Simons: „Ich liebe Neue Musik, bin mit Komponisten wie Bartók aufgewachsen. Ich will diese Musik in meinem Haus haben.“ Immerhin ist für den Theatermann das Projekt so wichtig, dass er - trotz Regie-Angebots von der Bayerischen Staatsoper - zugesagt hat. Jetzt sucht man nach einem Komponisten.

Weitere wichtige Aspekte der neuen MKO-Saison sind:

Das Motto „Ostwärts“:

Liebreich ist seit Jahren Gast in Fernost und sieht dort ein großes kulturelles Potenzial: „Was in der Wirtschaft schon lange spürbar ist, wird nun auch etwa in der Musik offenbar - an jungen Musikern, Komponisten, Neubauten von Konzertsälen.“

Die Solisten:

Zu hören sind etwa Pianist Fazil Say, der Mozarts C-Dur-Klavierkonzert KV 467 spielen wird (6. Oktober). Oboist François Leleux spielt Marcello und Doráti (15. Dezember) und die Sopranistin Juliane Banse singt Mahler-Lieder (21. Juni 2012).

Das Thema Geld:

Das MKO ist erstmals schuldenfrei. Die Zeiten roter Zahlen scheinen passé, die Abo-Zahlen wurden um zehn Prozent gesteigert.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare