Man kann's nicht von der Pfote weisen

- Ein Autor schreibt aus der Hundeperspektive, sein Verlag nennt es Belletristik. Der Leser spekuliert auf eine Tierfabel, und ist von jetzt an bereit, hinter jedem Satz einen tieferen Sinn zu vermuten, am Ende die kluge Moral.

<P>Auf 270 Seiten erleben im neuen Buch von Helmut Krausser, "Die wilden Hunde von Pompeii", gemeinsam mit Schlangen, Füchsen und antiken Sagenwesen zahlreiche Abenteuer: eine Hunde-Odyssee. Sie fühlen und sprechen menschlich, begegnen Angst wie Neugier, Liebe wie Misstrauen, Habgier wie Mut.<BR><BR>"Pompeii ist eine Hundekippe." Wer ihre staubigen Straßen kennt, dem sind auch die streunenden Hunde der antiken Stadt ein Begriff - von ihren Herrchen ausgesetzt, von Touristen gestreichelt, von Hundefängern gejagt. Auch der junge Mischling Kaffeekanne, der eigentlich "Cave canem" heißen sollte, ist ein "Zugeworfener". Bald wird er mit den rauen Sitten im Areal vertraut gemacht. Mit der Hilfe seiner Freunde und viel Glück meistert er jedoch alle Schwierigkeiten. Ihm ist es vorherbestimmt, die Stadt vor einem neuerlichen Vulkanausbruch zu bewahren.<BR><BR>Helmut Krausser entwirft eine Hierarchie der pompejanischen Hunde, unterscheidet die Guten von den "Outlaws", lässt die Verschütteten spuken und die vielköpfige Cerbera den Lethe getränkten Fluss von Unterird bewachen. Der Autor wechselt oft die Perspektive, doch das erzählerische Ich bleibt dem Helden Kaffeekanne und dessen "Aufzeichnungen eines rundum geglückten Hundelebens" vorbehalten.<BR><BR>"Die wilden Hunde von Pompeii" ist nicht mehr als eine Tiergeschichte mit zweifelhafter Zielgruppe. Krausser bewegt sich in Unentschiedenheit zwischen Naivität und Belesenheit, Satire und Ernst, Slang und Poesie. Seine allzu bemüht witzige Hundesprache umfasst Begriffe wie "Hundlichkeit" und "von der Pfote weisen". Mit all dem macht er Typisierung wie Identifikation schwierig, beides wichtige Elemente der Fabel. Und die "Übersetzung aus dem Hundischen" bleibt dem Leser fremd.<BR></P><P>Helmut Krausser: "Die wilden Hunde von Pompeii" - Eine Geschichte. <BR>Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 270 Seiten, 19,90 Euro.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare