Kanonendonner als Schlussakkord

- Es ist putzig und zugleich in höchstem Maße der grauenvollen Wirklichkeit entsprechend, wie das holländische Theaterkollektiv Hotel Modern sein Stück "The Great War" inszeniert. Genauso, weitab von schmutzig-blutiger Schlacht, werden ja tatsächlich die großen Kriege von den obersten Befehlshabern ausgeklügelt: im Modellverfahren, als Sandkastenspiel. Dieser Frontabschnitt aus dem Ersten Weltkrieg _ ein mahnender Schlussakkord bei Münchens Spielart-Festival.

<P>Zuerst ein kleiner (etwas schwerfälliger) Prolog, der die zum Krieg führenden europäischen Machtverhältnisse und Bündnisse auf einer projizierten Landkarte erklärt, bis zum Mord an Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajewo. Dann die Kriegsregie: links von einer technischen Sound-Apparatur Maschinengewehrsalven und Kanonendonner, ergänzt von Arthur Sauer auch mit Holzklappern (für galoppierende Pferde), Regenrasseln und Vogellauten. Rechts am langen Torfbeet drei agile Arrangeure, die Spielzeug-Soldaten aufstellen, mit Wassersprüher zugange sind und mit Camping-Gasbrenner Wald und Stadt aus Papier in Flammen setzen. Der Brandgeruch verstärkt noch die Illusion der Kriegswirklichkeit, die entsteht, wenn die Miniaturlandschaft lebensgroß auf eine Filmleinwand projiziert wird und eine Schauspielerin dazu liest: nüchterne Frontberichte und Feldpostbriefe eines französischen Soldaten an seine Mutter, aufwühlende, berührende private Zeugnisse (in einem Marseiller Antiquitätenladen gefunden).</P><P>Mit atemberaubender Punktgenauigkeit das Zusammenspiel aller Akteure, überwältigend "echt" der Film, der sekündlich aus diesem Puppentheater entsteht: Wunderkerzen werden zu Flakfeuer, mit zwei Fingern bewegte Stiefelchen zum verzweifelten Marsch durch die Schlammwüste, weggeschnippte Figürchen zu Verletzten und Gefallenen. Schützengräben, weggeschossene Gliedmaßen, Ascheregen, als wenn es 1914/18 live gefilmt worden wäre. "What is real?", "Was ist wahr, was Illusion?" fragte Spielart. Egal - auf die Wirkung kommt es an.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare