Kasarova: Ein Liederabend aus einem Guss

- Drum singe, wem Gesang gegeben! Kein Zweifel möglich, dass er Vesselina Kasarova gegeben ist: Sie und ihr feinfühliger Klavierbegleiter Charles Spencer rissen bei ihrem Liederabend im Münchner Nationaltheater die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hin - mit einem Programm abseits der ausgetretenen Repertoire-Pfade: Liedern von Charles Gounod, Georges Bizet und Johannes Brahms stellte die Sängerin Johannas Abschiedsarie aus Tschaikowskys "Jungfrau von Orleans" und Kuriositäten wie Joseph Haydns Solo-Kantate "Arianna a Naxos" und "Giovanna d'Arco" für Solostimme und Klavier von Gioacchino Rossini gegenüber.

<P>Dennoch ein Abend aus einem Guss, ein Kontinuum menschlicher Emotionen vom In-Sich-Versunkensein der Brahms'schen "Feldeinsamkeit" über die mal melancholisch, mal frivol gefärbten französischen Liebeswerbereien bis hin zu tragisch-großen Szenen, die mit ihrer extrovertierten Formulierung von Angst und Schmerz die Qualität von Miniatur-Opern bekamen.<BR>Im romanischen und slawischen Teil des Programms schien Kasarova noch natürlicher zuhause als im deutschen: Zauberhaft, wie halb kokett, halb zart sie in Gounods "Où` voulez-vous aller?" die Musik auf den Refrain "La brise va souffler" verlebendigte, mit welch subtiler Mischung aus erotischem Begehren und Abschiedsschmerz sie Bizets "Abschiedsgruß der arabischen Gastgeberin" erfüllte.</P><P>Lediglich bei Brahms liefen solche theatrale Qualitäten, ein manchmal fast rezitativisch freies Rubato, minimale Verzögerungen von Konsonanten, Gefahr, etwas manieriert zu wirken - als wolle die Künstlerin den grüblerischen Gesängen eine mediterrane Leichtigkeit einpflanzen, die nicht zu ihnen passt.</P><P>Am Ende überreichte Sir Peter Jonas persönlich den Blumenstrauß - der Tag des Konzerts war Kasarovas Geburtstag. Die Künstlerin dankte mit Musik, die ihrem Herzen hörbar besonders nahe ist: zwei bulgarischen Liedern von feiner, geschmackvoller Sentimentalität.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare