Kasarova: Ein Liederabend aus einem Guss

- Drum singe, wem Gesang gegeben! Kein Zweifel möglich, dass er Vesselina Kasarova gegeben ist: Sie und ihr feinfühliger Klavierbegleiter Charles Spencer rissen bei ihrem Liederabend im Münchner Nationaltheater die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hin - mit einem Programm abseits der ausgetretenen Repertoire-Pfade: Liedern von Charles Gounod, Georges Bizet und Johannes Brahms stellte die Sängerin Johannas Abschiedsarie aus Tschaikowskys "Jungfrau von Orleans" und Kuriositäten wie Joseph Haydns Solo-Kantate "Arianna a Naxos" und "Giovanna d'Arco" für Solostimme und Klavier von Gioacchino Rossini gegenüber.

<P>Dennoch ein Abend aus einem Guss, ein Kontinuum menschlicher Emotionen vom In-Sich-Versunkensein der Brahms'schen "Feldeinsamkeit" über die mal melancholisch, mal frivol gefärbten französischen Liebeswerbereien bis hin zu tragisch-großen Szenen, die mit ihrer extrovertierten Formulierung von Angst und Schmerz die Qualität von Miniatur-Opern bekamen.<BR>Im romanischen und slawischen Teil des Programms schien Kasarova noch natürlicher zuhause als im deutschen: Zauberhaft, wie halb kokett, halb zart sie in Gounods "Où` voulez-vous aller?" die Musik auf den Refrain "La brise va souffler" verlebendigte, mit welch subtiler Mischung aus erotischem Begehren und Abschiedsschmerz sie Bizets "Abschiedsgruß der arabischen Gastgeberin" erfüllte.</P><P>Lediglich bei Brahms liefen solche theatrale Qualitäten, ein manchmal fast rezitativisch freies Rubato, minimale Verzögerungen von Konsonanten, Gefahr, etwas manieriert zu wirken - als wolle die Künstlerin den grüblerischen Gesängen eine mediterrane Leichtigkeit einpflanzen, die nicht zu ihnen passt.</P><P>Am Ende überreichte Sir Peter Jonas persönlich den Blumenstrauß - der Tag des Konzerts war Kasarovas Geburtstag. Die Künstlerin dankte mit Musik, die ihrem Herzen hörbar besonders nahe ist: zwei bulgarischen Liedern von feiner, geschmackvoller Sentimentalität.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.