+
Jonas Kaufmann hat seine umstrittene Tournee in Japan wegen einer Operation abgesagt.

Startenor Kaufmann sagt Opern-Tournee in Japan ab

München - Startenor Jonas Kaufmann fährt nicht mit der Bayerischen Staatsoper nach Japan. Er müsse operiert werden und sagte die umstrittene Tournee deshalb ab.

“Tatsache ist, dass ich mich einer Operation unterziehen muss: Ein Knoten im Brustbereich muss entfernt werden“, ließ der 42-Jährige am Donnerstag über die Oper in München mitteilen. “Ich möchte niemanden mit dieser Nachricht beunruhigen, nur haben meine Ärzte mir geraten, den Eingriff so bald wie möglich machen zu lassen.“

Seine Absage habe nichts mit der Erdbeben- und Atom-Katastrophe in Japan zu tun, betonte Kaufmann. “Ich hatte mich sehr darauf gefreut, wieder nach Japan zu kommen, und ich versichere Euch, dass diese Entscheidung nichts mit der schwierigen Situation zu tun hat, in der Ihr Euch seit Monaten befindet.“

Die Japan-Reise der Bayerischen Staatsoper war intern sehr umstritten. Rund ein Viertel der 400 eingeplanten Mitarbeiter kündigte Anfang Juli an, aus Angst vor atomarer Strahlung nicht mit in das krisengeschüttelte Land fahren zu wollen. Kaufmann sollte auf der Japan-Tournee im September und Oktober bei Aufführungen von Wagners “Lohengrin“ in der Titelrolle zu sehen sein - nun wird der gebürtige Südafrikaner Johan Botha für ihn einspringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare