Kein Stein bleibt auf dem anderen

- Marken, Logos, Werbung bestimmen unser Denken. Und genau darauf zielt Nic Hess ab, wenn er mit seinen Zeichnungsinstallationen Werte und Bedeutungen unterminiert. Die zentrale Mittelhalle stand ihm im Münchner Haus der Kunst zur Verfügung, um sehr poppig und zeitgeistig die Geschichte des Hauses und zugleich die des Landes zu erkunden.

<P>Mit einem rotzigen "Guten Morgen, Deutschland!" als Titel kommentiert der Schweizer seine erste Einzelschau in der BRD, zugleich verweist er auf Kriegsgeschichten und spezifisch auf die Rolle der Räume im "Dritten Reich". Das alles geschieht auf flapsige und trendige Weise, die den Saal umläuft, blendet, im Leeren stehen lässt, bevor sich Hintergründiges langsam offenbart.<BR><BR>Gleich am Eingang ist über Eck ein riesiges Frauenbild mit wenigen Linien an die Wand geworfen. Ihre Schultern sind aus gemaltem Marmor als Fortschreibung des Bodens, der Rest ist Klebeband. Folgt man ihrem Blick in den Raum, prallt man in der nächsten Ecke gegen die New Yorker Silhouette mit Berliner Logo, aus dem Bild fällt ein Werbemännchen quer in den Raum. Die Dame, das Traumziel - fehlt nur noch die Realität: Sie ist ein Fachwerkhaus mit Zigarettenschachteldach und einem kaputten Rad davor. Die Linien führen weiter zur Ziegelwand mit der Stiftertafel des Hauses und roten Wunden. Darüber ziehen Vögel gen Himmel. Gegenüber landet man knallhart auf dem Boden der Realität: Ein großer Spiegel steht dort, wo Hitler einst seine Rede hielt und nun der Betrachter zum Dialogpartner wird.<BR><BR>Derart hingewiesen auf das Historische fallen schließlich die Durchbrüche der Wand, die kaputten Türen, die ergänzte Architektur und ihre Zerstörung auf. Vergänglichkeit und Vergangenheit, Grenzen und ihre Auflösung, das Sezieren der Symbole, Bilder und Geschichte(n) werden damit thematisiert. Wo klare (Werbe-) Werte herrschten, bleibt am Ende kein Stein mehr auf dem anderen.</P><P>Bis 6. Juni, <BR>Audio-CD 11 Euro, <BR>Tel. 089/ 21 12 70.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.