Kein Zündstoff

- Jeden Tag dasselbe. Das Morgenradio beim Föhnen im Bad, dann der unverträgliche Lärm auf dem Weg zur Arbeit, die Verteilung der Aufgaben, die Kollegen, Feilen, Schweißen, Mittagspause, die Reibereien, Flexen, Schleifen, Feierabend. Ein gleichförmiger Rhythmus, langweilige Wiederholung, aber doch sinnstiftend und verlässlich in ihrem täglichen Ablauf.

Es liegt nahe, das Thema Arbeit von einem Tänzer und Choreographen in eine Akrobatik des Alltags verwandeln zu lassen. Andreas Denk vom niederländischen Hans Hof Ensemble hat als Regisseur diese Aufgabe für die Münchner Schauburg übernommen und mit Schauspielern des Ensembles das Bewegungstheater "Benzin - Zündstoff aus der Arbeitswelt" auf Tanz-ungeübte Beine gestellt. Arbeit als Zukunftsperspektive, Arbeitslosigkeit als ihr Verlust - selbstverständlich ein Thema, das Jugendliche bewegt. Das in dieser zwar bewegungsreichen, aber spannungsarmen Form leider so gar nicht zündet.

Eine Autowerkstatt. Zwischen Reifen und Felgen, Werkzeugen und Motoren wirbeln drei Blaumänner und ihre rotgewandete Meisterin über die Bühne, dem Rhythmus ihres Chefs gehorchend oder widerstrebend. Der Schlagzeuger Yogo Pausch, trommelnd auf allem, was Klang erzeugt, gibt den Kleinunternehmer mit grauem Kittel überm schönen Anzug. Erstaunlich, wie gut die Schauspieler sich die Tanzelemente zu eigen gemacht haben. Verzeihlich, dass sie sie nicht in Vollendung beherrschen wie Tänzer. Aber ganz und gar unverständlich, wie wenig in diesen 70 Minuten erzählt wird.

Auf Worte wird weitgehend verzichtet, auf die Vielfalt von amüsanten, erhellenden oder einfach nur unterhaltenden Alltagsgeschichten, die hier körpersprachlich möglich wären, aber auch. Da wird angedeutet, dass es Faule und Fleißige gibt, Hierarchien, Generationenkonflikte, sexuelle Belästigung. Und Klassenkampf: Ein undeutlich artikulierter Redeschwall in Richtung Karl Marx' "Kapital" ergießt sich mehrfach. Am Ende macht der Chef die Werkstatt dicht. Inhaltlich ist das etwas dürftig, im Ausdruck zu oberflächlich. Für Tanztheater interessiert man Jugendliche so eher nicht. Und für eine verantwortungsvolle Zukunftsplanung auch nicht. Das Gefühl der Perspektiv- und Ratlosigkeit hat sich einmal mehr auch im Theater durchgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare