Keine Angst vor Symbolen

- Ein 25 Jahre alter, vom Rost angenagter Mercedes in der edlen Aula der Münchner Kunstakademie? Mit diesem knalligen Kontrast ist Alexander Laners Kfz-Werkstatt-Installation bestens präsentiert. Zusammen mit Andrea Faciu, Emanuel Fanslau, Lena Bröcker, Daniela Leiter und Uta-Dorothea Zimmermann stellt er in der Schau der Debütanten und Preisträger der Stiftung Kunstakademie aus. Seine Aktion, während der Ausstellung den Karren wieder TÜV-fähig zu machen, erhielt den Lothar-Späth-Preis (5000 Euro). Das zurzeit hochkant stehende Auto wird später hochgebockt und runderneuert. Im Koloss-Saal im Keller sind die Kollegen platziert.

<P>Bröcker nutzt die Apsis, um uns 24 Stunden, eine Erdumdrehung also in Blitzesschnelle erleben zu lassen (Video); inklusive Aussichtsplattform, als wäre man im Observatorium. Naturschauspiel ist auch das Thema von Faciu. Sie beobachtet nicht den Himmel, sondern den Wasserspiegel eines Teichs, vertieft sich in dunkle, helle Reflexe, über die sie durchsichtige Hände und eigene Texte projiziert - ein mutiger Versuch, mit starken Symbolen umzugehen. Ein lebendes Symbol thematisiert Daniela Leiter (DAAD-Preis + Stiftung, 2200 Euro). Mit wild schwankender Handkamera nahm sie den Papst bei einem Besuch in Madrid aus der Menge heraus auf. Der absichtsvoll dilettantische Film und die zusätzlich vorgenommene Verfremdung verhindern, dass aus der Arbeit eine platte Huldigung wird. Die eigentliche Zielsetzung ist jedoch nicht erkennbar.<BR><BR>So richtig häuslich werden Fanslau und Zimmermann. Letztere lädt dazu ein, ein virtuelles Haus zu erkunden (Manfred-Bischoff-Preis, Stiftung, 4000 Euro). Fanslau war schon drin und hat sich über die altdeutsche Schrankwand hergemacht. Eine Leinwand wurde darüber gespannt und angesaugt, dann wurde das Frontrelief mit Frottage-Technik abgenommen. Jetzt hängt dieses "Bild" als Riesensack an einer Laufkatze und enthält nicht nur das Abbild der Schrankwand, sondern die - zertrümmerten - Schränke selbst. </P><P>Bis 8. Dezember, Fr., Mo., Di., Mi. 14-20 Uhr, Sa. 10-18 Uhr, Eintritt frei, Tel. 089/ 38 52 0.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare