Keine Angst vor Symbolen

- Ein 25 Jahre alter, vom Rost angenagter Mercedes in der edlen Aula der Münchner Kunstakademie? Mit diesem knalligen Kontrast ist Alexander Laners Kfz-Werkstatt-Installation bestens präsentiert. Zusammen mit Andrea Faciu, Emanuel Fanslau, Lena Bröcker, Daniela Leiter und Uta-Dorothea Zimmermann stellt er in der Schau der Debütanten und Preisträger der Stiftung Kunstakademie aus. Seine Aktion, während der Ausstellung den Karren wieder TÜV-fähig zu machen, erhielt den Lothar-Späth-Preis (5000 Euro). Das zurzeit hochkant stehende Auto wird später hochgebockt und runderneuert. Im Koloss-Saal im Keller sind die Kollegen platziert.

<P>Bröcker nutzt die Apsis, um uns 24 Stunden, eine Erdumdrehung also in Blitzesschnelle erleben zu lassen (Video); inklusive Aussichtsplattform, als wäre man im Observatorium. Naturschauspiel ist auch das Thema von Faciu. Sie beobachtet nicht den Himmel, sondern den Wasserspiegel eines Teichs, vertieft sich in dunkle, helle Reflexe, über die sie durchsichtige Hände und eigene Texte projiziert - ein mutiger Versuch, mit starken Symbolen umzugehen. Ein lebendes Symbol thematisiert Daniela Leiter (DAAD-Preis + Stiftung, 2200 Euro). Mit wild schwankender Handkamera nahm sie den Papst bei einem Besuch in Madrid aus der Menge heraus auf. Der absichtsvoll dilettantische Film und die zusätzlich vorgenommene Verfremdung verhindern, dass aus der Arbeit eine platte Huldigung wird. Die eigentliche Zielsetzung ist jedoch nicht erkennbar.<BR><BR>So richtig häuslich werden Fanslau und Zimmermann. Letztere lädt dazu ein, ein virtuelles Haus zu erkunden (Manfred-Bischoff-Preis, Stiftung, 4000 Euro). Fanslau war schon drin und hat sich über die altdeutsche Schrankwand hergemacht. Eine Leinwand wurde darüber gespannt und angesaugt, dann wurde das Frontrelief mit Frottage-Technik abgenommen. Jetzt hängt dieses "Bild" als Riesensack an einer Laufkatze und enthält nicht nur das Abbild der Schrankwand, sondern die - zertrümmerten - Schränke selbst. </P><P>Bis 8. Dezember, Fr., Mo., Di., Mi. 14-20 Uhr, Sa. 10-18 Uhr, Eintritt frei, Tel. 089/ 38 52 0.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare