Keine Glückseligkeit

- Zu seinen Markenzeichen gehörte der traurige Schluss. Wann immer Hollywood es zuließ, verzichtete der britische Regisseur John Schlesinger in seinen Filmen auf ein Happy End. Allgemeine Glückseligkeit als Auflösung von Konflikten, wie Amerikas Publikum sie liebt, "ist nicht meine Sicht der Welt", sagte Schlesinger. Am Freitag starb er im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit. Im Dezember 2000 hatte der Regisseur von oft kontrovers diskutierten Filmen wie "Asphalt Cowboy" und "Sunday, Bloody Sunday" einen Schlaganfall erlitten. Zuletzt lag er auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Palm Springs (Kalifornien). Am Donnerstag hatten die Ärzte die Apparate abgeschaltet, weil es keinerlei Hoffnung mehr gab.

<P>Hohe Anerkennung hatte Schlesinger schon in den 60er-Jahren in Europa erfahren. Bereits sein erster Spielfilm "Nur ein Hauch Glückseligkeit" war 1962 mit dem Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele ausgezeichnet worden. Es folgte eine Zusammenarbeit für drei Filme mit Julie Christie, die von Schlesinger zu Glanzleistungen geführt wurde. Schlesingers Weltklasse bestätigte sich eindrucksvoll gleich mit seinem ersten Hollywood-Film. </P><P>In "Asphalt Cowboy" zeigte er 1968 in bewegenden Bildern und trauriger Grundstimmung die Freundschaft zwischen zwei Außenseitern der amerikanischen Gesellschaft. John Voight spielte einen professionellen Callboy, dessen bester Freund ein TBC-kranker Obdachloser war. Diese Rolle brachte für Dustin Hoffman den Durchbruch. Ein tiefgründiger (Nazi-Vergangenheit) und hochspannender Thriller gelang ihm 1976 mit "Der Marathon-Mann". </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare