Keine Glückseligkeit

- Zu seinen Markenzeichen gehörte der traurige Schluss. Wann immer Hollywood es zuließ, verzichtete der britische Regisseur John Schlesinger in seinen Filmen auf ein Happy End. Allgemeine Glückseligkeit als Auflösung von Konflikten, wie Amerikas Publikum sie liebt, "ist nicht meine Sicht der Welt", sagte Schlesinger. Am Freitag starb er im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit. Im Dezember 2000 hatte der Regisseur von oft kontrovers diskutierten Filmen wie "Asphalt Cowboy" und "Sunday, Bloody Sunday" einen Schlaganfall erlitten. Zuletzt lag er auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Palm Springs (Kalifornien). Am Donnerstag hatten die Ärzte die Apparate abgeschaltet, weil es keinerlei Hoffnung mehr gab.

<P>Hohe Anerkennung hatte Schlesinger schon in den 60er-Jahren in Europa erfahren. Bereits sein erster Spielfilm "Nur ein Hauch Glückseligkeit" war 1962 mit dem Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele ausgezeichnet worden. Es folgte eine Zusammenarbeit für drei Filme mit Julie Christie, die von Schlesinger zu Glanzleistungen geführt wurde. Schlesingers Weltklasse bestätigte sich eindrucksvoll gleich mit seinem ersten Hollywood-Film. </P><P>In "Asphalt Cowboy" zeigte er 1968 in bewegenden Bildern und trauriger Grundstimmung die Freundschaft zwischen zwei Außenseitern der amerikanischen Gesellschaft. John Voight spielte einen professionellen Callboy, dessen bester Freund ein TBC-kranker Obdachloser war. Diese Rolle brachte für Dustin Hoffman den Durchbruch. Ein tiefgründiger (Nazi-Vergangenheit) und hochspannender Thriller gelang ihm 1976 mit "Der Marathon-Mann". </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.