+
Kent Nagano, bis 2013 GMD der Bayerischen Staatsoper.

Kent Nagano verlängert in Montréal

München - Der Dirigent Kent Nagano hat eine zweite Wirkungsstätte: Das Symphonieorchester Montréal. Dort hat er jetzt seinen Vertrag verlängert. An der Bayerischen Staatsoper scheidet er aus.

In München ist ihm, zum Bedauern mancher Fans, keine Zukunft vergönnt. An seinem zweiten Wirkungsort allerdings wurde man nun handelseinig: Kent Nagano hat seinen Vertrag beim Orchestre Symphonique de Montréal bis zur Saison 2013/14 verlängert.

Die erste Saison von Naganos neuem Vertrag beginnt mit der Eröffnung eines neuen Konzertsaals in der größten Stadt des kanadischen Bundesstaates Québec. „Im Laufe der vergangenen Jahre habe ich den Stellenwert von Kunst und Kultur in Québec sowie die außergewöhnliche Kultiviertheit und Offenheit des Publikums kennengelernt“, ließ der Dirigent mitteilen. Er lobte die „einzigartige Seele der Stadt“.

Bekanntlich wird Kent Nagano im Sommer 2013 die Bayerische Staatsoper verlassen. Über die Hintergründe wurde offiziell nichts mitgeteilt. Man habe, so wird erzählt, dem Generalmusikdirektor eine Nicht-Verlängerung bedeutet. Nagano hat dann vor einiger Zeit selbst erklärt, er wolle seinen Vertrag nicht verlängern. Heißeste Kandidaten für seine Nachfolge sind Kirill Petrenko und Daniele Gatti.

th

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare