Kent Nagano wechselt von der Bayerischen zur Hamburger Staatsoper.

Kent Nagano: Wechsel bestätigt

München - Jetzt ist es offiziell: Kent Nagano verlässt die Bayerische Staatsoper und wird Generalmusikdirektor in Hamburg.

Der Münchner Merkur hatte bereits im Mai über entsprechende Spekulationen berichtet, was von beiden Seiten in der Folge mehrfach dementiert wurde. Seit Dienstag wurde nun auch offiziell von der parteilosen Hamburger Kultursenatorin Barbara Kisseler bekannt gegeben, dass Kent Nagano, bislang Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, von Sommer 2015 an Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburger Staatsoper werden wird. Der 60-Jährige US-Amerikaner mit japanischen Wurzeln folgt Simone Young, deren Vertrag 2015 ausläuft.

Nagano übernimmt allerdings nicht Youngs Posten als Intendant der Hamburger Staatsoper. Hier hat das Opernhaus den Schweizer Georges Delnon verpflichtet, der zudem Mitglied der Geschäftsführung wird. Delnon ist seit sechs Jahren Direktor des Theaters Basel. Er und Nagano unterschrieben gestern ihre Verträge, die bis 2020 gelten. „Diese Persönlichkeiten bringen die notwendige Erfahrung mit, um als starkes Team Orchester und Oper auch im internationalen Vergleich weiterzuentwickeln“, sagte Kultursenatorin Barbara Kisseler.

Kent Nagano kam im Jahr 2006 als Nachfolger von Zubin Mehta an die Bayerische Staatsoper – seine Münchner Zeit nennt er rückblickend „Jahre höchster musikalischer Erfüllungen und Offenbarungen“. Sein Nachfolger an der Bayerischen Staatsoper wird, wie berichtet, von kommender Spielzeit an der Russe Kirill Petrenko.  leic/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare