Klanggewalt mit Peperoni

- Für das unmittelbare Erleben von Musik hat sich die musica-viva-Reihe des Bayerischen Rundfunks mit ihrem jüngsten Konzert im Herkulessaal stark gemacht. Zumal, wenn wie in den Uraufführungen von Caspar Johannes Walters "Zeichnung" für Solovioline, vier Schlagzeuger und Orchester und Gerhard Stäblers "day by day" für zwei Schlagzeugsolisten, drei Vokalistinnen und großes Orchester das visuelle Erlebnis eigentlich unabdingbar ist.

<P>Walters "Zeichnung" versteht sich nicht als traditionelles Virtuosenkonzert, sondern als ein Miteinander von Orchester und Soloparts. Seine Musik entführt in eine mikrotonale Sphärenwelt, in der sich reiner Klang und Geräusch vereinigen. Die Sologeige (nuanciert von Ariadne Daskalakis gespielt) ist Mittelpunkt, eingebettet in das Schlagwerk, umschlossen vom Orchester. Langsam entfaltete Klanggewalt steht im Kontrast zu filigranen ätherischen Momenten, die beispielsweise durch die "geriebenen Gläser", mit denen das an diesem Abend ins Symphonieorchester des BR integrierte Schlagquartett Köln arbeitet, entsteht.</P><P>Aus einer Art Strandgutansammlung hat Stäbler in "day by day" einen Schlagwerkkomplex aus alter Gasolintonne, Gasflasche, Ölfass und großer Blechdose angeordnet, auf denen die Solo-Schlagzeuger Stefan Blum und Li Biao mit bloßen Händen arbeiten. Neben dem Spiel auf zwei eigenen Perkussion-Inseln erzeugen sie durch das Umschütten von Zement, Reis, Nudeln, Federn, Kaffeebohnen und Peperoni klanglich abgestufte Geräusche. Ergänzt wurde der Instrumentalklang durch das Vokalensemble "Belcanto". Stäbler präsentierte mit seiner auf Versen aus "Ithaka" und "Warten auf die Barbaren" des griechischen Dichters Konstantin Kavafis basierenden Komposition keine avantgardistischen Neuheiten, doch dirigierte die Britin Sian Edwards dies sehr spannend.</P><P>Im Kontrast zu den beiden Auftragswerken des Orchesters stand zu Beginn Wolfgang Rihms Komposition "Sub-Kultur" (1974). Das von Pauken dominierte, nach wie vor modern klingende Werk thematisiert ebenfalls Bedrohung und das Nicht-Geschicherte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.