Klangmagie

- Den Telefonhörer in der Hand, kann ich hören, aber nicht sehen, wer mit mir spricht. Telefon und auch Radio sind Marcel Beyer Gleichnis für die literarische Sprache: Im Wort wird das Beschriebene unsichtbar; was ich lese, kann ich nicht gleichzeitig sehen, nur mir vorstellen. In "Nonfiction" hat Beyer Betrachtungen, Erinnerungen und Reflexionen versammelt. Alle Beiträge lesen sich wie ein verlängerter Kommentar zu Beyers poetologischen Einlassungen, die er in Lyrik und Romane verwoben hat.

<P>Für Beyer gilt es zu "erleben, wie ein Begriff zu seinem Gegenstand findet". Mit der Naivität eines Begriffsstutzigen spürt Beyer im Handgreiflichen dem Begrifflichen nach. Etwa als erwachsener Junge, der einst das Wort "Alpaka" aufschnappte und es nun mit Flusen auf der Zunge oder im Griff nach dem Besteck zu begreifen versucht. <BR><BR>Scheinbar unbedarft, doch nicht unbedacht stellen sich beim Autor klangmagische Korrespondenzen zwischen Sprache und Welt ein. Wie Faszination in Fanatismus umschlagen kann, war im Roman "Flughunde" zu lesen. Hier wandelte sich Hermann Karnau vom "Archäologen des Klangs" zum Manipulator der menschlichen Stimme im Dienst der Nazis. In "Nonfiction" findet sich hierzu der "Kommentar. Holocaust: Sprechen". Die Realität der literarischen Sprache liege in der (Ver)Antwort(ung) des dialogischen Lesers, der das Beschriebene als singuläre, aber nie letztgültige Perspektive betrachten müsse. <BR><BR>Dermaßen skeptisch und um "Macht und Machtlosi-keit der Sprache" wissend, erkundet Beyer in Löchern und Rissen des eigenen Ein- und Ausdrucks die Wirklichkeit. Im "Wassertandsbericht" ist es die Dresdner Flutkatastrophe. Aus dem vermeintlichen Augenzeugen, in dessen Blick sich unweigerlich Fernsehbilder mischen würden, wird ein Tastzeuge, der durch das Dunkel seiner Welt und Sprache tappt. Dabei anderes als das Gewohnte zu finden, ist erklärt humanistisches und politisches Ziel Beyers.<BR><BR>Marcel Beyer: "Nonfiction". DuMont Verlag, Köln. 309 Seiten, 22, 90 Euro. </P><P>Das Buch über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> Marcel Beyer: "Nonfiction" </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare