+
Blick auf die Bühne des Deutschen Theaters: Am 17. Januar wird das Haus an der Schwanthalerstraße nach fünfjähriger Sanierung wiedereröffnet.

Nach Generalsanierung

Deutsches Theater: Das Programm nach der Eröffnung

München - Das Deutsche Theater ist nach fünf Jahren zurückgekehrt in sein Stammhaus. Nun stellt es die erste Spielzeit vor.

Drei Tage lang wird die Rückkehr des Deutschen Theaters in sein Stammhaus an der Schwanthalerstraße gefeiert: Am 17. Januar ist zunächst ein Gala-Abend mit den Münchner Philharmonikern geplant. Einen Tag später gibt es für die Öffentlichkeit ein Programm, über das die Macher noch nichts verraten wollen. Und am 19. Januar können sich dann alle Neugierigen bei einem Tag der offenen Tür einen Eindruck von den neu gestalteten Räumen machen: Das Haus wurde in den vergangenen fünf Jahren generalsaniert, der Spielbetrieb lief derweil in einem Zelt in Fröttmaning. Bis zur ersten Musicalpremiere dauert es noch etwas länger, denn zunächst gehört das 1896 eröffnete Theater den Tanzwütigen: Am 25. Januar startet mit dem „Ball.total“ die Saison mit insgesamt 16 Bällen, der Vorverkauf hierfür beginnt am 11. November.

Wie berichtet, hebt sich am 20. März der Vorhang für die „West Side Story“. Bernsteins Musical feierte hier 1961 Europapremiere. Zehn Produktionen planen Carmen Bayer und Werner Steer, die beiden Geschäftsführer des Theaters, für die erste Spielzeit nach der Rückkehr an die Schwanthalerstraße. „Eine Mischung aus beliebten Klassikern und ungewöhnlichen Produktionen, um zu zeigen, welche Bandbreite das Genre hat“, verspricht Bayer. Dazu hat ihr Haus zwei neue Kooperationspartner: Vom Landestheater Linz kommt das Familienmusical „The Wiz – Der Zauberer von Oz“ (ab 20. Juni). Das Badische Staatstheater Karlsruhe zeigt die musikalische Biografie „Dylan“ (ab 15. Juli) und „Alice“, Tom Waits’ Bearbeitung von Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“ (ab 22. Juli).

38 kuriose Fakten um München

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Mit „Grease“ (ab 29. April) und „Die Schöne und das Biest“ (ab 17. Dezember 2014) stehen zwei Produktionen auf dem Spielplan, die nicht nur Musicalfans kennen. Der Bogen zur Popmusik wird mit „Thriller“ über Michael Jackson (ab 20. Mai) sowie mit der Queen-Produktion „We will rock you“ (ab 9. September) geschlagen. Für letztere wurde auf Wunsch der Band das Textbuch geändert: Die enge Verbindung der Musiker um Freddie Mercury zu München soll so berücksichtigt werden. Mit dem „Alvin Ailey American Dance Theater“ ist ab 29. Juli auch der Tanz abgedeckt. Als „abwechslungsreich und bezahlbar“ lobt Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers das Programm: „Das sehe ich bei vielen anderen Musicalhäusern der Republik nicht. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal.“ Ob das stimmt, kann jeder prüfen – in 98 Tagen. michael schleicher

Der Vorverkauf startet ab sofort unter Telefon 089/ 55 23 44 44. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.deutsches-theater.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare