Klassik-Radio live

- Französisches war angesagt für das Akademiekonzert im Münchner Nationaltheater. Statt des erkrankten Neeme Järvi stand Asher Fisch am Pult des Bayerischen Staatsorchesters und dirigierte ein leicht variiertes Programm. Er verzichtete auf Saint-Saë¨ns, Meyerbeer und Aubert, schickte aber die ursprünglich geplante Ouvertüre zu "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach dann doch als Zugabe hinterher und lenkte damit das Wunschkonzert schon deutlich Richtung Fasching.

<P>Das Publikum genoss es, zumal das Staatsorchester Offenbachs Esprit funkeln ließ. Da bekam mancher richtig Lust, auch diesem Orpheus einmal wieder zu begegnen. Obwohl nicht große Symphonik das Programm prägte, sondern Ouvertüren und Ballettmusiken, ließ sich das Orchester nicht lumpen. Ganz im Gegenteil: Es schien - wie der temperamentvoll zupackende Fisch - seinen Spaß an der gut gemachten, "leichteren" (Theater-)Musik zu haben und bewies wieder einmal seine Flexibilität.</P><P>Zunächst in Paul Dukas' leicht wagnernder, dunkel-grundierter Ouvertüre zur Corneille-Tragödie "Polyeucte", dann in den wirbelnden Rhythmen des "Zauberlehrlings". Schade, dass Ravels sich zuletzt quasi selbst zerstörender "Valse" nur im Programmheft und nicht hörbar mit den Spätgeburten von Schönberg, Berg oder Webern konfrontiert wurde. Das hätte auch diesem Sammelsurium Biss gegeben.</P><P>Doch stattdessen servierten Fisch und das Oorchester eine zackige "Zampa"-Ouvertüre von Herold, ein stimmungsvoll zartes Nocturne von Massenet und die nicht ohne Raffinement gemachten Suiten "Coppelia" und "Sylvia" von Delibes. Und blieben der Eleganz, der wilden Jagd und den verschliffenen Walzertakten nichts schuldig. Klassik-Radio einmal live in der Staatsoper. Ob das subventioniert werden muss?</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare