+
Klaus Lemke.

Zurück in der Heimatstadt

Klaus Lemke dreht "haischwarze Komödie" in München

München - Klaus Lemke (74), Regisseur, bekannt für Produktionen wie „48 Stunden bis Acapulco“ (1967) oder „Rocker“ (1972) und berüchtigt für seine Kritik an der deutschen Filmförderung, hat angekündigt, erneut in seiner Heimatstadt zu drehen.

Klaus Lemke (74), Regisseur, bekannt für Produktionen wie „48 Stunden bis Acapulco“ (1967) oder „Rocker“ (1972) und berüchtigt für seine Kritik an der deutschen Filmförderung, hat angekündigt, erneut in seiner Heimatstadt zu drehen:„Unterwäschelügen 2“ wird im Mai und Juni im Umfeld der Münchner Kunstakademie entstehen, verriet der Filmemacher.

Die „haischwarze Komödie“ solle der Frage nachgehen, ob das „geheime Verlangen aller“ nur „die Sehnsucht nach Spießigkeit“ sei, sagte Lemke, der mit Darstellern wie Wolfgang Fierek und Cleo Kretschmer in den Siebzigern die Münchner Milieukomödien (etwa „Amore“, 1978, oder „Ein komischer Heiliger“,1978) etablierte. Der erste Teil von „Unterwäschelügen“ entstand im vergangenen Jahr in Berlin. Doch Lemke hat die abendfüllende Produktion auf knapp vier Minuten gekürzt, weil er mit dem Ergebnis unzufrieden war. Eine Freiheit, die er sich nehmen kann, da er auf Fördergelder verzichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare