Aus Kleiner Komödie wird Variet-Theater

Die ehemalige "Kleine Komödie" in München ist nach langem Leerstand als Variet-Theater wiedereröffnet worden.

Angeführt von dem amerikanischen Komiker Peter Shub begeisterte am Donnerstagabend eine Truppe internationaler Akrobaten das Publikum mit waghalsigen Balanceakten am Trapez, an Bändern und auf Barren. Neuer Betreiber des einst beliebten Boulevard-Theaters ist die GOP Entertainment-Group (Hannover), die rund 2,5 Millionen Euro in das Haus investierte. Der Theatersaal wurde komplett umgestaltet und bietet nun rund 300 Gästen Platz an Tischen.

Mit seinen pantomimischen Witzen vom Frisieren eines Basilikums bis zur Aufführung seiner eigenen Geburt riss Shub die Zuschauer zu lautem Gelächter hin. Den Atem hielten sie bei den Darbietungen der Berliner Trapezkünstlerinnen "Duo Elja" an oder bei den scheinbar schwerelos wirkenden Kunststücken des Kasachen Darkan an langen Bändern. Irina Akimova, die schon im "Cirque de Soleil" beeindruckte, zeigte einen psychedelischen Hula-Hoop-Tanz. Die Chinesin Wang Fei jonglierte auf Fußsohlen und mit den Händen gleichzeitig mehrere Schirme oder Tücher.

GOP ist mit mehr als 600 000 Besuchern jährlich nach eigenen Angaben eines der größten Variet-Unternehmen in Deutschland. Die ehemalige "Kleine Komödie" am Max II-Denkmal ist das bundesweit fünfte Theater der Gruppe. Dort traten einst Stars wie Marianne Hoppe, Johannes Heesters, Uschi Glas oder Judy Winter auf. 2007 musste die "Kleine Komödie" nach gut 60 Jahren schließen.

(Internet: www.variete.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion