+
Kleists “Käthchen von Heilbronn“ wird die letzte Inszenierung des Intendanten Dieter Dorn im Münchner Residenztheater. 

Kleists "Käthchen": Dorns letzte Premiere

München - Mehr als 30 Jahre lang hat Dieter Dorn die Münchner Theaterszene geprägt wie kaum ein anderer. Mit Kleists "Käthchen von Heilbronn" verabschiedet er sich als Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels.

Lesen Sie dazu auch:

Lucy Wirth über ihre Rolle als „Käthchen von Heilbronn“

Wenn Heinrich von Kleists “Käthchen von Heilbronn“ an diesem Samstag im Münchner Residenztheater Premiere feiert, dann ist das ein großer Einschnitt: Es ist das letzte Stück von Dorn als Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. Zum Abschied gönnt sich der 75-Jährige selbst noch einmal einen großen Auftritt: Er eröffnet in der Rolle des Kaisers selbst das Stück - hinter ihm ein überdimensionaler Engel. In der Titelrolle ist die Schweizer Schauspielerin Lucy Wirth zu sehen, die erst seit der vergangenen Spielzeit Teil des Ensembles ist.

Zehn Jahre lang stand Dorn an der Spitze des Bayerischen Staatsschauspiels. Die Zukunft von Schauspiel-Stars wie Sunnyi Melles oder auch Rolf Boysen und Cornelia Froboess, die beide einst gemeinsam mit Dorn von den Kammerspielen ans Staatsschauspiel wechselten, ist noch ungewiss. Der neue Staatsintendant Martin Kusej wird bei seinem Antritt entscheiden, wen er behalten will.

“Private Obsessionen interessieren mich überhaupt nicht“

Dorn und sein Ensemble bleiben bei ihrer Abschiedsinszenierung - in der auch Froboess und Melles auf der Bühne stehen - der charakteristischen Dorn-Handschrift treu. Das Schauspiel in fünf Akten dauert mit Pausen ganze fünf Stunden.

“Die Länge ergibt sich aus dem Ernstnehmen des Autors“, sagt Dorn im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Dieses “Ernstnehmen“ heißt für ihn genaue, akribische Textarbeit, für die seine Fans ihn verehren und seine Kritiker ihm fehlende Fantasie vorwerfen. “Private Obsessionen interessieren mich überhaupt nicht“, sagt Dorn. Für ihn komme erst der Text, dann die Schauspieler und erst dann der Regisseur. Obwohl alle wüssten, dass es das letzte gemeinsame Stück ist, komme noch keine Wehmut auf, betont Dorn. “Wir arbeiten trotzdem vergnügt und mit Freude an diesem großen Gegenstand.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare