Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Kluge Selbstironie

- "Einfachheit ist die Grundlage meiner Arbeit", betont Lionel Richie gerne, und das meint er völlig ernst. Seine Aufgabe ist nämlich einfach: Menschen kommen zu seinen Konzerten, um unterhalten zu werden, und genau das macht Richie mit bemerkenswerter Perfektion. So war es auch in der ausverkauften Münchner Olympiahalle, als er bereits nach einer halben Stunde schweißtriefend am Bühnenrand stand und zufrieden feststellte, dass er seine Mission wieder erfüllen wird. Denn schon nach den ersten fünf, sechs Liedern wird so frenetisch gejubelt, geklatscht und getrampelt, dass man Angst um die Statik der altehrwürdigen Halle bekommt.

<P>Das Geheimnis des Erfolgs ist einfach. Lionel Richie ist eher Entertainer denn Musiker und sich dessen bewusst. Seine Kompositionen sind solide Handwerksarbeit, aber in der Regel bar echter Inspiration. Also bietet er eine dramaturgisch clever aufgebaute Show, bei der selbst durchschnittliche Songs das Publikum durch die Darbietung mitreißen. </P><P>Die sicheren Abräumer wie "Hello" oder "Three Times a Lady" werden strategisch geschickt verteilt. Richie hat dabei eine exzellente Begleitband im Rücken, die technisch sehr versiert ist, auch wenn die viel zu laut ausgesteuerte Tonanlage es nicht leicht macht, das immer zu erkennen. </P><P>Stets das Vergnügen der Fans im Auge springt Richie unbeschwert zwischen Rock, Soul, Funk und augenzwinkernden Reggae-Einlagen hin und her. Das sind Bestandteile einer Revue, die einen Kessel Buntes anbietet, in dem für jeden ein Brocken mitschwimmt. Mit genau kalkulierter Selbstironie inszeniert sich der 55-jährige als fideler Pop-Veteran, der nicht unterzukriegen ist. Über ein Jahrzehnt war Lionel Richie schließlich wie vom Erdboden verschluckt, und um so triumphaler ist jetzt sein Comeback, bei dem er wie zum Trotz wieder dem überwunden geglaubten sterilen Synthesizer-Klang der 80er-Jahre frönt. </P><P>Wenn Richie schließlich klatschnass in die Runde schaut, ist seine Miene zum ersten Mal an diesem Abend nicht einstudiert. Die Befriedigung in seinem Gesicht ist aufrichtig: Er hat seine Aufgabe erledigt und genießt das Ergebnis. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Heute feiert Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Wir haben den Kinderbuchautor und Erfinder des „Sams“ in seiner Wahlheimat Bamberg besucht. 
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef

Kommentare