Knallrot oder Flieder, High-Hells oder Ballerinas: Sommerschuhe 2008

Offenbach - Hellgrau oder knallrot, mit Zehenloch oder als knöchelhohe Römersandale: Die Schuhmode im Frühjahr und Sommer 2008 ist vielfältig. "Zum Sommer hin lassen es die Farben krachen", sagte die Modeexpertin des Schuhinstituts der deutschen Lederbranche, Helga Cevey, am Dienstag in Offenbach.

Kräftige Farben - vor allem die "Effektfarbe Rot", Gelb, Pink, Grün und Orange - bildeten Kontraste zu den "stilleren Tönen" der Schuhe für den kommenden Sommer. Denn gleichzeitig geben Weiß und Grau sowie Schwarz und Anthrazit den Ton an. "Bei den Pastelltönen ist Flieder auf dem Vormarsch." Lack und Metall sind die dominierenden Materialien.

"Die Schuhmode polarisiert auch bei Absätzen und Schuhstärken", sagte Cevey. Von ganz flach bis extrem hoch und von dünn bis voluminös ist alles drin. "Stilettos und Steilabsätze sowie bananen-und trichterförmig", zählt die Mode-Fachfrau auf. Ein besonderer Gag: Kräftige Absätze mit Durchblicken. Manche Schuhe haben ganz dünne, andere dicke Plateau-Sohlen. Dabei setzt die Branche auf Farbkontraste und integriert etwa rote Plateausohlen in schwarze Pumps.

Kontraste, besonders in schwarz-weiß, sind ohnehin weiterhin im Trend. Neu sind Lackschuhe, die von Weiß in Grau und Schwarz übergehen, oder von Kirschrot in Schwarz. Lack wird vor allem für Schwarz und Weiß, aber auch für die leuchtenden Töne verwendet. Daneben kreiert die Branche zahlreiche Modelle mit Glanz und Schimmer. "Bronze und Silber sind auf dem Vormarsch, aber Gold ist unabdingbar zu Weiß und für die Frau unerlässlich, die sich ganz besonders präsentieren möchte", sagte Cevey. Auch Messing und rötliche Kupfernuancen gehören zur Palette der Schuhe mit Glanz.

"Der Ballerina ist einer der Erfolgsmodelle der Saison", sagt Cevey. Ein anderer Sommerhit: "Peep Toes" - Schuhe mit Zehenloch. Unter den neuen Modellen finden sich viele mit luftigen Durchbrüchen, "die etwa auch im Sommer das Tragen von Stiefeletten ermöglichen", wie die Mode-Expertin sagt. Sandaletten gibt es in allen Varianten, sie sind jedoch meist schlicht, lediglich verziert mit großflächigen Knöpfen, Schnallen und gekreuzten Bandagen. "Betont feminine Modelle schmücken sich mit gerafften oder gefältelten Blatt- oder Fersenpartien", stellte das Schuhinstitut fest. Neben "frischen und schicken" Flechtschuhen finden sich Kork- und Holzplateausohlen.

Dazu kommt ein "sehr femininer" Ethno-Trend mit Echsen oder Flechtbildern in den typischen Leder-Farben Braun, Rost und Dunkelgrün. Sportliche Schuhe sind wieder auf dem Vormarsch, als Sandalen, aber auch als Ballerinen, Sneakertypen oder Basketballstiefelchen. Die Farben sind in der Regel hell, weiße Sohlen gelten als Aufsteiger. Mancher sportlicher Damenschuh fällt aber auch mit frechen Mustern, Lack- oder Silbermetallschimmer auf.

"Helle Farben werden auch bei den Männerschuhen favorisiert", stellte Cevey fest. Viele seien fast weiß, andere farbig abgesetzt, etwa mit rötlicher Sohle. Der Schnitt sei eher klassisch, wirke aber mit flachem Absatz und etwas schmaler geschnitten, jugendlich-legerer. Streifen, Tupfen, grau-schwarze und weiß-braune Muster oder mehrere Farben von braun-beige bis orange-grün sind in der nächsten Saison häufiger zu sehen. Die Lederoberflächen wirken oft gesprungen, "aber sehr gepflegt".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare