Knorriger Typ mit Donnerstimme

- Er war "Des Teufels General", der "Hauptmann von Köpenick" und die Stimme von Humphrey Bogart, Robert Mitchum und anderen: Carl Raddatz, der am Mittwoch im Alter von 92 Jahren starb, war einer der letzten großen Ufa-Stars der Vorkriegszeit, der es auch nach 1945 noch zu großer Popularität brachte. Aber auch das Theater war jahrzehntelang sein Zuhause.

So sah man Raddatz Arm in Arm mit Carl Zuckmayer bei den Berliner Festwochen 1964 nach der Premiere des "Hauptmanns von Köpenick", eine der Paraderollen des am 13. März 1912 in Mannheim geborenen Schauspielers mit der donnernden "Berliner Schnauze". Raddatz war jahrzehntelang einer der Stars im Berliner Schiller-Theater - unter anderem als Zuckmayers "Des Teufels General" und als Pozzo in Samuel Becketts "Warten auf Godot". Die Arbeit war immer sein Motor. Aber in die moderne Theaterszene, das merkte er selbst, passte ein Raddatz "von altem Schrot und Korn" nicht mehr. <BR><BR>Er drehte viele bekannte Ufa-Filme wie "Immensee" oder "Unter den Brücken" und nach dem Krieg "Rosen im Herbst" oder "Das Mädchen Rosemarie". Ein dunkles Kapitel waren einige seiner frühen NS-Filme. In der "herrlichen Ufa-Zeit" von 1937 bis 1945, die er mit der späteren Phase am Berliner Schiller-Theater zu den schönsten Jahren seines Lebens zählte, spielte er in "Wunschkonzert" als "Muntermacher" für die Wehrmacht. Ein anderer Propagandafilm war "Stukas", später als "martialische Luftwaffen-Hymne" attackiert. "Ich war kein Nazi und komme sogar aus einem eher roten Elternhaus", so später Raddatz' Kommentar.<BR><BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare