Ein König der Geschichte

- Ein hebräischer Tempel: Angstvoll erwarten die Menschen das Nahen der babylonischen Feinde unter Führung des Königs Nabucco, die ihnen der Zorn des Gottes Jehova schickte. Der hebräische Hohepriester Zaccaria spricht dem hebräischen Volk Mut zu, denn Gott hat die Juden ja auch einst aus Gefangenschaft befreit.

<P>Das Passionstheater Oberammergau öffnet demnächst seine Tore für eine der schönsten Opern der Welt: Nabucco. Kaum ein Musikstück hat auf der Opernbühne solche Bekannheit erlangt wie der Gefangenenchor aus Verdis Meisterwerk. "Va pensiero sull´ ali dorate" (Ziehe hin, Gedanke, auf goldenen Flügeln), der Gesang der Hebräer in Babylonischer Gefangenschaft ist bis heute so etwas wie die inoffizielle italienische Nationalhymne. In der Regel singt in Italien das Publikum an dieser Stelle sogar mit. Die emotionale Bindung an eben diese Oper ist kein Zufall. </P><P>Verdi hat es verstanden, den Chor und damit das Volk zur Hauptperson zu machen. Im trauernden Gesang der Hebräer über das verlorene Vaterland aus dem 137.Psalm glaubte sich das stets fremdbeherrschte Italien wiederzuerkennen. Dass die biblische Parabel vom Aufstieg und Fall des babylonischen Herrschers Nebukadnezar, mit einer illegitimen und einer usurpierenden Königstochter und einem schließlich durch pure Verwünschung in sich zusammenstürzenden Götzenbildes auf die Gegenwart zu beziehen war, daran konnte kein Zweifel bestehen. Bis heute hat Verdis Chor-Oper nichts von ihrer emotionalen und visionären Kraft eingebüsst.</P><P>Und damit dies auch rüberkommt, wird das Stück natürlich im Rahmen der Passionsspiele in Oberammergau auf der beeindruckenden Freilichtbühne zu bewundern sein. Unter der Regie von Prof. Günther Roth und unter der musikalischen Leitung von Prof. Helge Dorsch wird diese Inszenierung an zwei Abenden in Oberammergau präsentiert. </P><P>Nabucco, der König von Babylon, wird von Walter Donati gesungen. Die Rolle der Abigail, eine Mischung aus Haß, Minderwertigkeitskomplexen und Machtgier, wird von der Sopranistin Antonella Banaudi übernommen. Der weltbekannte Bassist Ks. Kurt Rydl ist der Hohepriester der Hebräer Zacharias und die Rolle des Ismael - Neffe des Königs von Jerusalem - wird von dem Tenor Salvatore Ragonese gesungen. Verstärkt wird das Ensemble durch Mitglieder des Oberammergauer Festspielchores sowie Statisten.</P><P>Wer nun mit den Nabucco, Abigail, Baal, Fenenas, Zaccaria und den vielen weiteren Figuren in Verdis Oper mitleiden möchte, der kann sich entweder die Karten kaufen oder sein Glück auf die Probe stellen und die Gewinnfrage beantworten, denn wir verlosen 20 mal 2 für dieses Open-Air-Event.</P><P>Die Karten-Verlosung  auf Merkur Online ist leider schon beendet.<BR><BR>Nabucco<BR>Im Passionstheater Oberammergau<BR>Wann: 8./9. August, jeweils um 20 Uhr <BR>Eintrittskarten zu beiden Terminen sind im Verkehrs- und Reisebüro Oberammergau sowie in allen Reisebüros mit "Start Ticket" erhältlich.<BR>Kosten: Es gibt Karten zum Preis von Euro 69.--, Euro 58.--, Euro 46.-- und Euro 34.--. Sonderkonditionen für Gruppen auf Anfrage.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.