Komiker am Abgrund

- "Hogans Heros" gehört zu den Klassikern des US-Fernsehens, einer der großen Erfolge der späten 60er. Ihr Star hieß Bob Crane, ein durchschnittlicher Komiker, der mit der ein wenig geschmacklosen Figur des Kommandanten eines Nazi-Gefangenenlagers die Rolle seines Lebens gefunden hatte. "Auto Focus", die neue Regiearbeit des großen Drehbuchautors Paul Schrader (er schrieb das Script für Scorseses "Taxi Driver") erzählt nun die Geschichte dieses Bob Crane.

<P>In den Zeiten der sexuellen Befreiung konnte der plötzlich populär gewordene Star den zahlreichen Versuchungen immer weniger wiederstehen und entwickelte sich zum Sexsüchtigen. Private Pornofilme wurden gedreht, Drogen konsumiert. So beginnt Cranes unaufhaltsame Reise in den Abgrund, die den Zuschauern zugleich den Blick öffnet für die Schattenseiten der Unterhaltungsbranche, für Geschlechterbeziehungen im Wandel der letzten Dekaden.</P><P>Schrader, ein gläubiger Calvinist, erzählt eine moralische Geschichte über Verführung und Versuchung, die auch von den Untiefen des Religiösen, speziell des US-Puritanismus, handelt. Die Hauptrollen spielen Komiker Greg Kinnear und Willem Dafoe. "Auto Focus" lebt vor allem vom brillanten Spiel Kinnears. Er gibt dieser unsympathischen Figur Menschlichkeit, lässt uns verstehen und teilhaben. Er ist perfekt in der Darstellung der Spannung zwischen den überkandidelten Posen des Komikers, dem "seriösen" öffentlichen Bild, das Crane abgab, und seiner versteckten, privaten Seite. Und Kinnear gelingt es, der etwas starren Story ein spielerisches, ironisches Element zu geben.</P><P>So wird durch ihn und seinen Regisseur "Auto Focus" zu einer traurigen, bewegenden Geschichte und einer skurrilen Farce zugleich - die Passionsgeschichte eines lächerlichen, aber würdigen Mannes. (In München: Marmorhaus, Mathäser)<BR><BR>"Auto Focus"<BR>mit Greg Kinnear, Willem Dafoe<BR>Regie: Paul Schrader<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare