Kommentar

Bayreuther Festspiele: Was für ein Staatstheater!

  • schließen

München - Bayreuth ohne die Wagners? Tatsächlich könnte das bald Realität werden. Katharina Wagners Vertrag läuft aus und das Kultusministerium schickt sich an, den Grünen Hügel zum Staatstheater zu machen. Ein Kommentar von Markus Thiel.

Geschafft. Der Premieren-Zyklus ist im Kasten, alle Produktionen wurden einmal gezeigt, das Flügelschlagen um Türen knallende Pultstars hat sich gelegt. Und wieder haben die Bayreuther Festspiele der Salzburger Parallelveranstaltung gezeigt, wie man mit Dingen abseits der Kunst anderen die Schau stehlen kann. Wobei: Eine grandiose Dirigenten-Entdeckung im „Parsifal“ – mit solchem können die bräsigen Salzburger heuer (noch) nicht wuchern.

Dass hinter den Kulissen an Weichenstellungen für den Grünen Hügel gearbeitet wird, ist kein Geheimnis. Bis 2020 läuft der Vertrag von Katharina Wagner. Die Stimmung, das bestätigen Sänger und Musiker, ist schlecht. Etwas ist dort oben aus dem Ruder gelaufen. Die Chefin, so sympathisch geradlinig und experimentierfreudig sie sein mag, fängt das nicht auf. Immer mehr Beteiligte können sich daher ein Festival ohne die Wagners vorstellen.

Unter denen ist, so besagt ein hartnäckiges Gerücht, Toni Schmid. Der ist zweiter Mann im Kunstministerium, Vorsitzender des Festspiel-Verwaltungsrats und Duzfreund des Münchner Opernintendanten Nikolaus Bachler. Offenbar gibt es Bestrebungen, Bayreuth zu einem weiteren Bayerischen Staatstheater zu erheben. Ein alter Plan, der gar nicht so übel ist, einiges professionalisieren, vor allem finanziell absichern könnte. Dass dafür der dann 70-jährige Bachler als Chef gehandelt wird, ist hoffentlich nur ein bizarrer Witz. „Kinder, schafft Neues“ – auch in diesem Fall empfiehlt es sich, auf Richard selig zu hören.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.