Kommentar

Bayreuther Festspiele: Was für ein Staatstheater!

  • schließen

München - Bayreuth ohne die Wagners? Tatsächlich könnte das bald Realität werden. Katharina Wagners Vertrag läuft aus und das Kultusministerium schickt sich an, den Grünen Hügel zum Staatstheater zu machen. Ein Kommentar von Markus Thiel.

Geschafft. Der Premieren-Zyklus ist im Kasten, alle Produktionen wurden einmal gezeigt, das Flügelschlagen um Türen knallende Pultstars hat sich gelegt. Und wieder haben die Bayreuther Festspiele der Salzburger Parallelveranstaltung gezeigt, wie man mit Dingen abseits der Kunst anderen die Schau stehlen kann. Wobei: Eine grandiose Dirigenten-Entdeckung im „Parsifal“ – mit solchem können die bräsigen Salzburger heuer (noch) nicht wuchern.

Dass hinter den Kulissen an Weichenstellungen für den Grünen Hügel gearbeitet wird, ist kein Geheimnis. Bis 2020 läuft der Vertrag von Katharina Wagner. Die Stimmung, das bestätigen Sänger und Musiker, ist schlecht. Etwas ist dort oben aus dem Ruder gelaufen. Die Chefin, so sympathisch geradlinig und experimentierfreudig sie sein mag, fängt das nicht auf. Immer mehr Beteiligte können sich daher ein Festival ohne die Wagners vorstellen.

Unter denen ist, so besagt ein hartnäckiges Gerücht, Toni Schmid. Der ist zweiter Mann im Kunstministerium, Vorsitzender des Festspiel-Verwaltungsrats und Duzfreund des Münchner Opernintendanten Nikolaus Bachler. Offenbar gibt es Bestrebungen, Bayreuth zu einem weiteren Bayerischen Staatstheater zu erheben. Ein alter Plan, der gar nicht so übel ist, einiges professionalisieren, vor allem finanziell absichern könnte. Dass dafür der dann 70-jährige Bachler als Chef gehandelt wird, ist hoffentlich nur ein bizarrer Witz. „Kinder, schafft Neues“ – auch in diesem Fall empfiehlt es sich, auf Richard selig zu hören.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare