Kommentar: Moral ist nicht teilbar

- Da mag der eine oder andere fragen: Eine Preisverleihung postum - macht das Sinn? Das gegenwärtige politische Klima gibt die Antwort: Ja, dieser Preis für die im Putin-Land ermordete Anna Politkowskaja kommt genau im richtigen Moment.

Denn im Blätterwald rauscht es derzeit vor Mahnungen: Man solle die Moral nicht über die Politik stellen; Deutschland dürfe es sich nicht verderben mit jenen, die an Öl-, Gas- und weiteren Wirtschaftshähnen sitzen. Aber - und das ist ziemlich unbequem - Moral ist nicht teilbar. Das war sie nicht 1933, als das politische Ausland Hitler hofierte - aus welchen Gründen auch immer. Und das ist sie heute nicht, da der russische Petrol-Zar seine politischen Gegner per Gewalt ausschalten lässt - wie gerade Garri Kasparow. Der Scholl-Preis für Anna Politkowskaja macht erneut bewusst: Es ist was faul im Staate Russland. Wer von den Politikern dazu schweigt, macht sich mitschuldig.

Sabine Dultz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare