Kommentar: Moral ist nicht teilbar

- Da mag der eine oder andere fragen: Eine Preisverleihung postum - macht das Sinn? Das gegenwärtige politische Klima gibt die Antwort: Ja, dieser Preis für die im Putin-Land ermordete Anna Politkowskaja kommt genau im richtigen Moment.

Denn im Blätterwald rauscht es derzeit vor Mahnungen: Man solle die Moral nicht über die Politik stellen; Deutschland dürfe es sich nicht verderben mit jenen, die an Öl-, Gas- und weiteren Wirtschaftshähnen sitzen. Aber - und das ist ziemlich unbequem - Moral ist nicht teilbar. Das war sie nicht 1933, als das politische Ausland Hitler hofierte - aus welchen Gründen auch immer. Und das ist sie heute nicht, da der russische Petrol-Zar seine politischen Gegner per Gewalt ausschalten lässt - wie gerade Garri Kasparow. Der Scholl-Preis für Anna Politkowskaja macht erneut bewusst: Es ist was faul im Staate Russland. Wer von den Politikern dazu schweigt, macht sich mitschuldig.

Sabine Dultz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.