MM-Redakteur Markus Thiel.

OLG weist Braunfels-Beschwerde ab

Kommentar zum Streit um Konzertsaal: Aus dem Urteil lernen

  • schließen

Die Hoffnungen des Architekten Stephan Braunfels, doch noch am Wettbewerb für den neuen Konzertsaal im Münchner Werksviertel teilnehmen zu dürfen, haben sich zerschlagen. Merkur-Redakteur Markus Thiel kommentiert. 

Was für ein Aufatmen bei den Projektbeteiligten des Freistaats – und was für eine verkehrte Perspektive. Stephan Braunfels als Claqueur und narzisstischer Projekt-Verhinderer, dieser Eindruck, der da erweckt werden soll, geht an der Realität vorbei. Sicher gibt es pflegeleichtere Architekten und solche, die nicht ständig im Kegel ihres eigenen Scheinwerfers stehen wollen. Aber eine Klage im Wettbewerb um den Münchner Konzertsaal war nicht nur das gute Recht von Braunfels: Jeder, der ihn näher kennt, hatte solches auch erwartet.

Freunde, abgeklärte Geschäftspartner werden Freistaat und Baumeister nie mehr, und das nicht erst seit dem Streit um die Pinakothek der Moderne. Gerade vor diesem Hintergrund hätte jeder Vernunftbegabte den Architekten zum Wettbewerb geladen. Ein Herauswählen spätestens in der Endrunde hätte mutmaßlich viel weniger Staub aufgewirbelt als der von Braunfels geäußerte Verdacht einer willkürlichen Kandidaten-Bewertung.

Viel lernen lässt sich also aus dem gestrigen Urteil für künftige Entscheidungen um den Saal. Eine Spur zu direkt wird nämlich der japanische Klang-Papst Yasuhisa Toyota für die akustische Ausstattung umworben. So, als sei seine Verpflichtung nur mehr Formsache. Toyotas Kollegen – es gibt übrigens welche von Weltklasseformat – dürften den Fall Braunfels mit Interesse verfolgen.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zum Thema: Streit um den Architektenwettbewerb für Konzertsaal: Kein Neustart

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme

Kommentare