Margit Bönisch bei einem Fototermin vor drei Jahren

Intendantin

Trauer um Margit Bönisch

  • schließen

München - Die Direktorin der Komödie im Bayerischen Hof ist überraschend verstorben. Sie prägte das Haus über zweieinhalb Jahrzehnte.

Diese Nachricht schockierte am Mittwochabend die Premierengäste der Komödie im Bayerischen Hof: Margit Bönisch, seit 1992 Direktorin des traditionsreichen Hauses am Promenadeplatz, ist am Nachmittag gestorben.

Bönisch, Jahrgang 1942, studierte Musik und Lehramt. Nachdem sie zunächst in einem Schweizer Tourneetheater gearbeitet hatte, gründete sie 1974 die "Münchner Tournee". Für ihre Produktionen, die zum Teil im Ausland aufgeführt wurden, konnte sie Regisseure wie Ingmar Bergman und August Everding sowie Schauspieler wie Elisabeth Flickenschildt, Therese Giehse, Günther Lüders, Paula Wessely und Maria Wimmer gewinnen. Es sind nur einige Namen, die Bönischs Leben für und mit dem Theater begleitet haben. Nachdem sie Münchens Komödie elegant renovieren ließ, führte sie das seit seiner Gründung nicht subventionierte Haus ab der Saison 1992/93 und feierte dort 2011 ihr 20-jähriges Jubiläum als Prinzipalin und das 50-jährige Jubiläum des Theaters.

Bönisch ist Trägerin der Medaille "München leuchtet" in Silber. Sie hatte sie 2011 als Auszeichnung für ihre Verdienste um die Kulturstadt München erhalten. „Wir alle wissen, wie schwer ,leichte’ Kunst fallen kann, wie schwer sie zu realisieren und zu finanzieren ist", sagte der damalige Oberbürgermeister Christian Ude in seiner Laudatio. "Das, was Sie auf die Bühne gebracht haben, ist beachtlich."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare