Komponist Kurt Schwaen gestorben

Berlin - Der Nestor der ostdeutschen Komponisten, Kurt Schwaen, ist in der Nacht zum Dienstag in Berlin im Alter von 98 Jahren gestorben. Der Verlag Neue Musik bestätigte damit eine entsprechende Meldung der Tageszeitung "Neues Deutschland".

Schwaens acht Jahrzehnte umfassendes Schaffen zählt weit über 600 Werke aller Genres. Sie reichen von den einfachen Liedformen und Chorsätzen bis zu großen Werken des Musiktheaters sowie Bühnen- und Filmmusik. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören "Unsere schöne Heimat", "Blüh, Vaterland, im Frieden" oder "Karl und Rosa", die zum vielgesungenen Repertoire der DDR-Laienchöre gehörten. Generationen ostdeutscher Schüler lernten die Lieder Schwaens.

Der am 21. Juni 1909 in Kattowitz geborene Schwaen gehörte zu den Komponisten der ersten Stunde nach Kriegsende, die sich im Osten Deutschlands vor allem für die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen einsetzten. Dabei übernahm er auch viele ehrenamtliche Aufgaben. In der NS-Zeit war er als KPD-Mitglied mehrere Jahre wegen seiner Widerstandsarbeit im Zuchthaus und wurde später in das berüchtigte Strafbataillon 999 versetzt.

Schwaen komponierte zahlreiche Lieder ("Wer möchte nicht im Leben bleiben"), sinfonische Musik, Kammeropern wie "Leonce und Lena" und das "Spiel des Doktor Faust", Kinderopern wie "Pinocchios Abenteuer", "Alle helfen Häppi" sowie "Blümchen und die Schurken". Zu seinem Schaffen gehören auch Ballette wie "Ballade vom Glück" und Filmmusiken, unter anderem für den Defa-Streifen "Sie nannten ihn Amigo". Für Bertolt Brecht schrieb er die Musik zu dem Lehrstück "Die Horatier und die Kuratier". Auch mit dem "Barrikaden-Sänger" Ernst Busch arbeitete Schwaen zusammen, wie später auch mit dem Dichter Günter Kunert. Noch nach der deutschen Einheit hielten viele Musikschulen an seinen Unterrichtsmaterialien fest.

Der zweifache Nationalpreisträger der DDR und Träger des Karl-Marx-Ordens wurde auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Der Verlag Neue Musik trauerte am Mittwoch "um eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit, der ein langes, erfülltes Leben "um die Sache der Musik" vergönnt war". (dpa)

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.