Komponist Kurt Schwaen gestorben

Berlin - Der Nestor der ostdeutschen Komponisten, Kurt Schwaen, ist in der Nacht zum Dienstag in Berlin im Alter von 98 Jahren gestorben. Der Verlag Neue Musik bestätigte damit eine entsprechende Meldung der Tageszeitung "Neues Deutschland".

Schwaens acht Jahrzehnte umfassendes Schaffen zählt weit über 600 Werke aller Genres. Sie reichen von den einfachen Liedformen und Chorsätzen bis zu großen Werken des Musiktheaters sowie Bühnen- und Filmmusik. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören "Unsere schöne Heimat", "Blüh, Vaterland, im Frieden" oder "Karl und Rosa", die zum vielgesungenen Repertoire der DDR-Laienchöre gehörten. Generationen ostdeutscher Schüler lernten die Lieder Schwaens.

Der am 21. Juni 1909 in Kattowitz geborene Schwaen gehörte zu den Komponisten der ersten Stunde nach Kriegsende, die sich im Osten Deutschlands vor allem für die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen einsetzten. Dabei übernahm er auch viele ehrenamtliche Aufgaben. In der NS-Zeit war er als KPD-Mitglied mehrere Jahre wegen seiner Widerstandsarbeit im Zuchthaus und wurde später in das berüchtigte Strafbataillon 999 versetzt.

Schwaen komponierte zahlreiche Lieder ("Wer möchte nicht im Leben bleiben"), sinfonische Musik, Kammeropern wie "Leonce und Lena" und das "Spiel des Doktor Faust", Kinderopern wie "Pinocchios Abenteuer", "Alle helfen Häppi" sowie "Blümchen und die Schurken". Zu seinem Schaffen gehören auch Ballette wie "Ballade vom Glück" und Filmmusiken, unter anderem für den Defa-Streifen "Sie nannten ihn Amigo". Für Bertolt Brecht schrieb er die Musik zu dem Lehrstück "Die Horatier und die Kuratier". Auch mit dem "Barrikaden-Sänger" Ernst Busch arbeitete Schwaen zusammen, wie später auch mit dem Dichter Günter Kunert. Noch nach der deutschen Einheit hielten viele Musikschulen an seinen Unterrichtsmaterialien fest.

Der zweifache Nationalpreisträger der DDR und Träger des Karl-Marx-Ordens wurde auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Der Verlag Neue Musik trauerte am Mittwoch "um eine außergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit, der ein langes, erfülltes Leben "um die Sache der Musik" vergönnt war". (dpa)

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare