Ein Komponistenleben in München

- Zum 100. Mal jährt sich am 2. August 2005 der Geburtstag des bayerischen Komponisten Karl-Amadeus Hartmann. Und dies wird mit dem "Hartmann-Jahr" unter der Schirmherrschaft von Kunstminister Thomas Goppel gefeiert. Hartmann, ein Wegbereiter der Neuen Musik und Begründer der bis heute erfolgreichen Konzertreihe "musica viva", zählt zu den wichtigsten Symphonikern des 20. Jahrhunderts.

<P>Über 50 Veranstaltungen widmen sich 2005 Leben und Werk des Komponisten. Seine Musik findet sich sowohl in den Spielplänen der bayerischen Spitzenorchester als auch der Jugend- und Nachwuchsensembles, überdies kommen die beiden Opern Hartmanns kommen zur Aufführung: Die Münchner Musikhochschule zeigt in der Reaktorhalle das "Wachsfigurenkabinett". </P><P>Und zweifellos zu den Höhepunkten der Gedenkveranstaltungen zählt das Gastspiel der Staatsoper Stuttgart mit "Simplicius Simplicissimus" im Rahmen der Münchner Opernfestspiele. Die Urfassung der Oper stellt das Rundfunkorchester am Schluss des Hartmann-Jahres konzertant unter Leitung von Ulf Schirmer vor.</P><P>Auch Hartmanns bisher sehr wenig gespielte Kammermusik steht auf dem Programm. Beispielsweise in der Musiknacht der Musikhochschule, beim Hartmann-Porträtkonzert des Nürnberger Ensembles Kontraste und bei den Konzerten im Münchner Stadtmuseum, verbunden jeweils mit einer Führung durch die dortige Ausstellung mit dem Titel "Gegenaktion - Karl-Amadeus Hartmann ein Komponistenleben in München". </P><P>Diese dokumentiert seinen Lebensweg durch die 20er-Jahre, die innere Emigration und den Widerstand bis hin zum Aufbau eines demokratischen Kultur- und Musiklebens in München, zu dem er einen so großen Beitrag geleistet hat. Sie soll auch Hartmanns Bezug zur bildenden Kunst dokumentieren. Der vorgezogene Auftakt zum Gedenkjahr ist übrigens bereits am kommenden Freitag - mit seiner ersten Symphonie im Rahmen des "musica viva"-Konzerts (Herkulessaal, 20 Uhr).</P><P>Infos unter www.karlamadeushartmann.com.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.