+
So kennen und lieben ihn seine Fans: Dieter Thomas Kuhn auf der Bühne (Archivbild).

Nach seinem Konzert in München

Die lebende ZDF-Hitparade: Ein Liebesbrief an Dieter Thomas Kuhn

  • schließen

Am Samstagabend trat Dieter Thomas Kuhn mal wieder in München auf. Unser Redakteur Armin Rösl war da - und gleich so angetan, dass er einen Liebesbrief an den Schlagerbarden verfasste. 

Lieber Dieter Thomas Kuhn, 

wie machst Du das nur? Vor nunmehr 24 Jahren bist Du mit Deiner "Kapelle", wie Du Deine Band liebevoll nennst, zum ersten Mal aufgetreten. Seitdem hat sich nicht viel verändert: Deine Föhnwelle sitzt heute wie damals toll, Du lächelst heute noch wie damals, so zauberhaft und verschmitzt wie ein Kind, dass sich über seine erste eigene Langspielplatte freut. So viel Freude, so viel Liebe, so viel Leidenschaft gibst und schenkst Du. Jedes Mal aufs Neue, auch am Samstagabend wieder in der fast ausverkauften Musik-Arena.

Seit vielen Jahren kommst Du immer wieder auch nach München, die Show ist jedes Mal fast dieselbe - bis auf wenige Ausnahmen spielst Du mit Deiner Kapelle Jahr für Jahr die gleichen Lieder, zeigst am Ende der Show stolz Deinen nackten Oberkörper (gut, das Bäuchlein ist mit den Jahren runder geworden, aber hey: Du bist schon 53, trotzdem fliegen Dir heute wie damals die BHs, Slips und die Herzen zu), und jedes Mal sagst Du dieselben Sätze und Sprüche von Liebe und so. Dennoch kommt keine Langeweile auf, weil Du und Deine Kapelle die einzige lebendige ZDF-Hitparade aus Dieter Thomas Hecks Zeiten seid. "Über sieben Brücken musst Du geh'n", "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben", "Ti amo", um nur drei zu nennen, zum Schluss läufst Du mit Deiner Kapelle in diesen eng anliegenden und kackbraunen Trainingsanzügen rum, singst und spielst "Butterfly" - auch das wie immer.

Ach, Dieter Thomas Kuhn, genau deshalb aber lieben Dich die Menschen. In der schnelllebigen Zeit sind sie, sind wir froh, eine verlässliche Konstante wie Dich zu haben. Zum Kuscheln, zum Gernhaben. Zum Schwelgen. Du selbst musstest vor knapp 20 Jahren schmerzhaft erfahren, dass Veränderungen nicht jedermanns Sache sind. Du hattest es nach der ersten Schlager-Revival-Welle mit einem Image-Wechsel versucht, hast ein wirklich klasse Deutsch-Pop-Album mit eigenen Songs veröffentlicht ("kuhn/null-eins"), aber keiner wollte es wahrhaben und hören. Also hast Du Dich mit Deiner Kapelle wieder zusammengetan und singst jahrein, jahraus die gleichen alten Lieder der anderen. Aber es ist kein stupide Runterspielen, nein, Du und Deine Kapelle, ihr spielt die gut zweistündige Show stets mit so viel Feuer und Leidenschaft, als ob ihr es das erste Mal tun würdet.

Lieber Dieter Thomas Kuhn, am Ende eines jeden Tollwood-Konzerts fragst Du, ob Du nächstes Jahr wiederkommen sollst. Jedes Mal schallt Dir ein lautes, kreischendes "Jaaa" entgegen. Und dann kommst Du wieder. Immer wieder. Komm' bitte weiterhin, wir brauchen Dich als eine der wenigen Konstanten in unserem Leben. Um es mit dem von Dir geschätzten und am Ende eines jeden Konzerts so gern gesungenen und zitierten Rio Reiser zu sagen: "Für immer und Dich". 

Armin Rösl

Dieter Thomas Kuhn wird von seinen Fans als der „Engel der Liebe“ gefeiert - doch bei seinem Tollwood-Konzert 2017 rutschte ihm das A-Wort heraus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So klingt Freiheit
Die Münchner Ben Gebert und Nini Fabi leben in New York mit ihrer Band Haerts den Traum vom Musikmachen. Am 5. Oktober erscheint ihr neues Album „New Compassion“.
So klingt Freiheit

Kommentare