Polizist bei Kontrolle am Münchner Hauptbahnhof angegriffen - Unbeteiligter sticht ihn von hinten nieder

Polizist bei Kontrolle am Münchner Hauptbahnhof angegriffen - Unbeteiligter sticht ihn von hinten nieder
+
Michael Bublé hat die Münchner Olympiahalle begeistert (Archivbild).

Vor ausverkauftem Haus

Ein Bazi von Weltstarformat: Michael Bublé begeistert die Olympiahalle

  • schließen

Für Männer wie Michael Bublé wurde das Wort „Bazi“ erfunden. Natürlich in seiner positivsten Bedeutung.

München - Verwegen, ein bisserl vorlaut, aber stets charmant - das ist die Qualität eines Bazis von Weltstarformat. Und wenn es um die Liebe geht, dann macht diesem Bazi keiner etwas vor. Nicht nur, weil der Italo-Kanadier glücklich verheiratet und mit der ganzen Familie unterwegs ist. Er ist auf seiner „Love“-Tour passend zur gleichnamigen Platte in romantischer Mission nach München gekommen.

Das Publikum in der ausverkauften Olympiahalle hat er binnen Sekunden erobert: Er singt die ersten Takte von „Feeling Good“, und die Herzen fliegen ihm zu. Willkommen zu Michael Bublés großer Charmeoffensive! Es ist kurz nach 20 Uhr an diesem Sonntagabend, den er kurzerhand zum Samstagabend erklärt, als sich die schwenkbare, runde Leinwand hebt und der 44-Jährige inmitten seines Big-Band-Orchesters auftaucht. 

Michael Bublé in der Münchner Olympiahalle

Ein paar Akkorde, und dann beginnt mit „Birds flying high…“ ein ganz und gar zauberhafter Abend mit einem gut gelaunten Gastgeber. Der seinem Trompeter das Mikrofon in die Hand drückt und selbst zum Backgroundsänger wird. Und ein goldiges Duett mit der kleinen Emily aus dem Publikum singt. Er platziert geschickt seine Hits wie „Home“ und „Haven’t met you yet“ zwischen Klassiker wie „Just a Gigolo“ und „My funny Valentine“. Bei diesem Swing tut sich selbst der Schüchternste in der Arena schwer, nicht wenigstens mitzuwippen.

Nicht minder mitreißend ist Bublés wunderbarer Humor. Der Sänger ist zum Schreien komisch. Und das Konzert gerät zu einem Flirt mit dem Publikum. Die Menge liebt das Schäkern mit dem Herrn im feinen blauen Zwirn, der die Bühne spielend ausfüllt - und auch mal das Handy eines Zuschauers nimmt, um für ein Videotelefonat in die Kamera zu singen.

Michael Bublé gelingt das Kunststück, Unvereinbares zu vereinbaren: Leichtfüßig und stimmgewaltig, ironisch und sympathisch ist sein Auftritt. Er ist ein Weltstar, der so bodenständig daherkommt, dass man diesen liebenswerten Bazi einfach nicht nicht mögen kann.

Das anstehende Xavier-Naidoo-Konzert in München erhitzt die Gemüter. Ein Bündnis ruft zum Protest gegen den Auftritt auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eklat wegen Peter Handke und Nobelpreis: Akademiemitglied boykottiert Nobelwoche
Die Vergabe des Literaturnobelpreises an Peter Handke entzweit die schwedische Akademie. Ein langjähriges Mitglied boykottiert die Nobelwoche.
Eklat wegen Peter Handke und Nobelpreis: Akademiemitglied boykottiert Nobelwoche
Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Mariss Jansons, Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters, ist gestorben. Er führte das Orchester zu Weltruhm und galt als einer der bedeutendsten Dirigenten weltweit.  
Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Das Xavier-Naidoo-Konzert in München erhitzte die Gemüter. Kritiker protestierten gegen den umstrittenen Künstler.
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle

Kommentare