+
Rockstar Udo Lindenberg wird 71 - und bekam von seinen Fans prompt ein Ständchen gesungen. (Archivbild)

Geburtstags-Ständchen und Überraschungsgast

Konzert in Olympiahalle: Udo rockt - dann wird es sentimental

  • schließen

Bei seinem Konzert in der Olympiahalle verwandelt Udo Lindenberg München kurzerhand in die Hauptstadt der bunten Republik Deutschland. Dann kommt es zu einem rührenden Moment. 

München - Er will nicht so recht. Klar, einer wie Udo, für den die irdischen Zeiten nicht gelten, steht lässig über etwas so Profanem wie einem Geburtstag. Aber das Publikum, es würde so gern! Immer wieder stimmen Grüppchen in den Zuschauerrängen der Münchner Olympiahalle gestern Abend Geburtstagslieder für den Panikrocker an. Immerhin: 71 ist er an diesem 17. Mai geworden. Aber nein, er überhört es, zieht seine Show Powersong für Powersong durch, bringt den rollenden Stein nicht zum Bremsen.

Bei „Cello“ schweben leicht bekleidete Tänzerinnen von der Deckenwand

Oberflächlich betrachtet ist es eine Lindenberg-Konzert wie so viele zuvor. Lässig das Mikrofonkabel wie ein Salto schwingend, haut er einen Klassiker nach dem anderen heraus. Und verwandelt München an diesem Abend kurzerhand zur Hauptstadt der bunten Republik Deutschland.

Mit einem der schönsten Lieder über echte Freundschaft überhaupt - "Durch die schweren Zeiten" - und Rührendem wie "Sternenreise" und "Ich lieb dich überhaupt nicht mehr". Bei "Cello" dürfen das erste Mal die leicht bekleideten Tänzerinnen von der Deckenwand gen Bühne schweben. Drei andere sitzen auf einem Balken, weiße Celli in der Hand, die langen Haare theatralisch schüttelnd. Was bei anderen peinlich wäre, kommt bei Udo gut. Das muss so.

Und dann steht da plötzlich Peter Maffay

Und doch gibt's natürlich auch - wie es sich für einen Geburtstag gehört - Überraschungen. Da steht plötzlich Peter Maffay auf der Bühne und singt mit Kumpel Udo einen der packendsten Lieder der Show, "Straßenfieber". Ein Abend mit Rock'n'Roller Lindenberg ist immer auch ein politischer Abend. Auf der Leinwand die Bilder von Petry bis Putin, Trump bis Le Pen, mit Clownhütchen auf den Köpfen. Udo: "Leute, es geht wieder los! In den Straßen steigt das Fieber! Lasst uns demonstrieren gegen den Zocker im Weißen Haus mit dem Finger am Atomknopf. Gegen Orban, Erdogan und Co. Nicht mit uns!" Da würde man am liebsten gleich losmarschieren. Und das Publikum jauchzt auf vor Freude.

Kurz vor dem Ende gelingt er dann doch, der rührendste Moment des Abends: ein Geburtstagslied für Udo. Alle 11000 Münchner gemeinsam. Wir hätten ihn schon sehr vermisst... Danke für all die großen Songs, du ehrliche Haut. Du bist und bleibst ne coole grüne Socke!

Katja Kraft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare