+
Musikalischer Gipfelstürmer: Mariss Jansons bedankt sich bei seinem Ensemble. 

Aktion mit dem BR-Symphonieorchester

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser

Zum achten Mal bieten wir mit dem BR-Symphonieorchester höchstkarätige Konzerte an

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit geht in die achte Runde: Auch in der kommenden Saison bieten wir ein Konzertabonnement mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks an. Vier höchstkarätig besetzte Abende wurden zusammengefasst, und los geht es gleich mit einem Gipfelsturm. Der ist natürlich Chefsache: Mariss Jansons und sein Ensemble nehmen sich am 15. Oktober 2016 in der Philharmonie den Koloss der „Alpensinfonie“ von Richard Strauss vor.

Ein monumentales Opus, zu dem sich der Komponist von seiner geliebten Garmisch-Partenkirchener Bergwelt inspirieren ließ. Vor der Pause ist in diesem Konzert, das bereits um 19 Uhr beginnt, Beethovens erstes Klavierkonzert zu hören – und das mit einem Grandseigneur unter den Pianisten, mit Rudolf Buchbinder. Der Wiener ist in der kommenden Saison zugleich „Artist in Residence“ beim BR-Symphonieorchester, unsere Abonnenten werden davon doppelt profitieren.

„Alles ist nur Spaß auf Erden“, mit dieser Erkenntnis schließt Giuseppe Verdis letzte Oper „Falstaff“. Und wer könnte den Titelhelden besser verkörpern als der walisische Bassbariton Bryn Terfel, der mit seiner Paraderolle nun endlich in München zu hören ist? Die konzertante Aufführung dieses Werks in der Philharmonie am 20. Januar 2017 dirigiert Daniel Harding, Beginn ist um 19 Uhr. Auch auf die übrigen Solisten dürfte jedes Opernhaus neidisch sein: Barbara Frittoli (Alice), Laura Giordano (Nannetta), Laura Polverelli (Meg Page), Andrew Staples (Fenton) und Christopher Maltman (Ford).

Für das darauffolgende Abo-Konzert am 23. März 2017, 20 Uhr, wechseln Sie in den Herkulessaal. Dort steht die Begegnung an mit einem juvenilen Altmeister. Herbert Blomstedt feiert in diesem Juli seinen 89. Geburtstag. Regelmäßig ist er zu Gast beim BR-Symphonieorchester. Mit dem Konzert wird ein Traum für beide Seiten wahr: Blomstedt, dieser so tiefreligiöse Künstler, widmet sich der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach. Es singen der Chor des Bayerischen Rundfunks und ein erlesenes Solisten-Sextett: Anna Prohaska (Sopran), Elisabeth Kulman (Mezzosopran), Andrew Staples (Tenor), Krešimir Stražanac (Bassbariton), Peter Harvey (Christus, Bariton) und Mark Padmore (Evangelist, Tenor). Letzterer ist übrigens der zweite „Artist in Residence“ in der kommenden Spielzeit.

Das Merkur-Konzertabo wird beschlossen im intimen Rahmen. Noch einmal ist Pianist Rudolf Buchbinder zu erleben, dieses Mal mit Solisten des BR-Symphonieorchesters. Dieses Format ist mittlerweile guter Brauch bei dem Ensemble, auch im Merkur-Abo wurde es schon einmal angeboten. Am 23. Mai 2017, 20 Uhr, werden im Herkulessaal Klavierquintette von Robert Schumann und Antonín Dvořák aufgeführt.

Und so kommen Sie an die Karten: Telefonisch bestellen können Sie von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr beim Abonnementbüro des Bayerischen Rundfunks unter den Nummern 0800/ 5900-595 (kostenfrei, Inland) oder 089/ 55 80 80 (international). Bestellungen per E-Mail sind jederzeit möglich unter serviceabo@br-ticket.de, per Fax unter der Nummer 089/ 5900-184 23 26. Das Abo für die vier Konzerte kostet in der ersten Kategorie 268 Euro, in der zweiten 230, in der dritten 195, in der vierten 165 und in der fünften Kategorie 120 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare