+
2raumwohnung sind in der Muffathalle in München augetreten.

Inga Humpe und Tommi Eckart

Konzertkritik: 2raumwohnung in der Muffathalle

  • schließen

2raumwohnung sind in der Muffathalle in München augetreten. Hier finden Sie die Konzertkritik.

Das Leben könnte so einfach und so schön sein: Bassdrums und -lines aus der Konserve, Gesang und Gitarre live – fertig ist die Gute-Laune-Wohlfühlmischung von 2raumwohnung. Musik, die nicht wehtut, sondern Freude bereitet. Das Liebes- und Musikerpaar Inga Humpe und Tommi Eckart hat am Donnerstagabend die volle Münchner Muffathalle in eine Oase des Friedens verwandelt. Tatsächlich gehen nach dem Konzert viele Menschen mit einem seligen Lächeln im Gesicht hinaus in die dunkle Welt. Mit dem Wissen: Wir sind die Guten.

Wer 2raumwohnung hört, ist kein schlechter Mensch. Wenn Inga Humpe „Wir sind die Anderen“ singt, charmant und mit unverwechselbar weicher Stimme, wenn die Menge sich dazu im Gleichklang bewegt, könnte der Text genau so gut lauten: „Wir sind die Guten“.

18 Jahre ist es schon her, dass sich die ehemalige Neue-Deutsche-Wellerin Inga Humpe und der DJ Tommi Eckart zusammengetan haben, um der Welt Frieden, Liebe und gute Laune zu schenken. So fühlen sich die Fans in der Muffathalle einmal mehr sehr, sehr wohl, den unaufgeregten Gesang zu hören, serviert auf House-Bass-Beats, ab und zu garniert mit Bossa-Nova- und Jazzelementen. Lieder von Sonne, Liebe, Freundschaft und Meer – 2raumwohnung entführen in einfache, aber schöne Welten. Inga Humpe und Tommi Eckart sind die Bordingenieure ihres Raumschiffs, mit dem sie durchs All fliegen und mal hier, mal dort Station machen: „Beam me up, Inga! Beam me up, Tommi!“

Na klar geben die beiden in der Muffathalle ihren Hit „36 Grad“ zum Besten, der Leib und Seele genauso guttut wie weitere alte Songs und die Lieder der neuen CD „Nacht & Tag“. Seufz, dahinschmelz.

Wie bitte? Wer hat hier gesagt, es handle sich nur um pappsüßen, seichten Kaufhaus-Electro-Pop?! Mag sein. Aber einer, der klug und schön ist.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dalibor in Augsburg“: Rebellion im Gegenlicht
Kaum einer hatte dieses effektvolle Stück auf dem Radar. Das Staatstheater Augsburg holt Smetanas „Dalibor“ aus dem Archivkeller - mit großem Erfolg 
„Dalibor in Augsburg“: Rebellion im Gegenlicht
Daniele Rustioni: Von Lyon aus zur Weltkarriere
Mit Boitos „Mefistofele“ startete Daniele Rustioni in seine zweite Saison an der Opéra de Lyon - ein bestechendes Dirigat dieses großen Hoffnungsträgers
Daniele Rustioni: Von Lyon aus zur Weltkarriere
Das Gärtnerplatztheater bohrt bis zum Schmerz
Das Münchner Gärtnerplatztheater startete mit „Dantons Tod“ in die neue Spielzeit. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Das Gärtnerplatztheater bohrt bis zum Schmerz
„Söder ist kein Landesvater“
Der Münchner Kabarettist Helmut Schleich analysiert die Ergebnisse der Landtagswahl vom Sonntag  
„Söder ist kein Landesvater“

Kommentare