+
„ABBA – The Show“ gastierte in der Olympiahalle.

Schwedenstadl in der Olympiahalle

Konzertkritik: Spitze? ABBA ja!

München - "ABBA The Show" lockte wieder 6500 Fans in die Olympiahalle. Und die Fans der Kult-Band aus Schweden kommen bei der Coverversion voll auf ihre Kosten - die Konzertkritik:

Es gibt im Münchner Konzertkalender drei Fixpunkte, ohne die das Jahr nicht gültig wäre: André Rieu, die Night of the Proms – und ABBA The Show. Der Schwedenstadl, der auch diesmal wieder 6500 Fans in der Olympiahalle begeisterte, ist eine Art Rieu ohne Walzer, Proms ohne Glühwein. Und vor allem beweist er jedes Jahr: Mamma Mia, was für herrliche Popmusik!

Wenn der Helikopter vom ­Arrival-Album, mit dem die Show traditionell beginnt, übers Oberwiesenfeld knattert, erwartet die Fans brillante Unterhaltung, bei der man nur staunen kann: Aber das sind doch ABBA! Sind sie nicht, aber die Illusion ist beinahe perfekt. Wenn ABBA-Saxofonist Ulf Andersson (der Echte!) beiI Do, I Do, I Do, I Do, I Do und Voulez-Vous ins Rohr bläst, stimmt jede Nuance.

Camilla Dahlin (Agnetha) hat sich ebenso wie Katja Nord (Anni-Frid) in den letzten 20 Jahren die Hit-Giganten so gespenstisch gut draufgeschafft, dass man als ABBA-Connaisseur auf Fehler fast schon wartet – und nichts findet. Vor allem weniger bekannte Perlen wie Tiger oder As Good As New sind das pure Vergnügen, ebenso wie SOS, diesmal auf Schwedisch. Camilla singt das Sehnsuchts-Intro exzellent, und der Hardcore-Fan ist auch in diesem Fall textfest: „Var är den lycka som jag en gång drömde om?“ Schwede müsste man sein.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare