+
AnnenMayKantereit.

Konzertkritik

AnnenMayKantereit: Die Traum-Mitbewohner

  • schließen

AnnenMayKantereit präsentieren sich im ausverkauften Zenith. Hier gibt‘s die Konzertkritik. 

Die Wohnung renovieren, abends feiern, mit großem Kater und kleinem Liebeskummer aufwachen. Es sind die banalen Dinge aus dem Alltag von vier jungen Großstadtburschen, über die AnnenMayKantereit singen. Das ist vielleicht nicht besonders tiefgründig, auch kein musikalisches Neuland, aber immer ehrlich. Damit treffen die Kölner ganz offensichtlich den Nerv einer Generation. Mittlerweile singen tausende Fans im ausverkauften Münchner Zenith die Zeilen von „Barfuß am Klavier“ – und das, obwohl das Gründungstrio noch vor wenigen Jahren in der Kölner Fußgängerzone improvisierte.

Der Aufstieg der Schulfreunde ist bemerkenswert. Der mittlerweile vergriffene erste Tonträger „AMK“ entstand in Eigenregie, bekannt wurden die Musiker vor allem durch die Live-Aufzeichnungen auf ihrem Youtube-Kanal. So bekannt, dass die ersten größeren Konzerthallen ausverkauft sind, bevor überhaupt ein professionelles Studio-Album auf dem Markt war. Trotzdem tadelt Sänger Henning May mit dem Stück „Du bist überall“ auch in München leidenschaftlich all diejenigen, die ihr Konzert vornehmlich durch den Kameramodus am Handy verfolgen. Er erntet viel Jubel – aber als er das Radio-erprobte „Pocahontas“ anstimmt, sind die Smartphones für eine digitale Erinnerung schon wieder über den Köpfen.

Musikalisch leben AnnenMayKantereit von der Stimme ihres Frontmannes. Henning May schmettert seine kleinen Alltagsgedichte mit einer Röhre in den Saal, als hätte er drei Schachteln Roth-Händle gefrühstückt – ganz egal, ob er seinem Vater eine Dankeshymne widmet oder den Beatles-Klassiker „Come together“ neu interpretiert. Dazu tanzbare Gitarrenklänge und Zeilen wie: „Ich würd’ gern mit dir in ’ner Altbauwohnung wohn’. Zwei Zimmer, Küche, Bad und ’n kleiner Balkon.“ Es gäbe bestimmt schlimmere Mitbewohner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare