+
Was für eine Spiellaune: Die Bananafishbones im Volkstheater.

Im Münchner Volkstheater

Konzertkritik: Ein lässiges neues Jahr mit den Fishbones

München - Das nennt man wohl Pech: Vor der letzten Zugabe verlassen drei Herrschaften aus Reihe eins schnell den Saal des nahezu ausverkauften Volkstheaters. Unwissend, dass sich Sekunden später genau vor ihre drei Plätze die Bananafishbones samt Gästen und Gitarren am Bühnenrand niederlassen, um ein letztes leises Lied zu zelebrieren: First day of my life.

Es ist später Sonntagabend, Abschluss des traditionellen Neujahrskonzertes des umtriebigen Trios aus Tölz. Zweieinhalb Stunden liefern die Brüder Horn und Schlagzeuger Florian Rein wieder einmal beste Live-Unterhaltung – kurzweilig, entspannt, kraftvoll, cool. Mit alten Hits (Easy day), Raritäten (Harm) und Coverversionen ihrer Vorbilder von The Cure, gespickt mit Geräuschen und wunderbaren Geschichten von Sebastian Horn, dem freakigen Bassisten und Sänger mit dem Rauschebart.

Was für eine Spiellaune: Florian Rein entlockt Jingle Bells mit Flip-Flop- Schlägen einem selbst gebastelten Instrument aus Plastikrohren, genannt „Klopfophon“. Ein Gewinn: die zwei Gäste aus München. Luke Cyrus Goetze aus der Combo von Claudia Koreck begeistert an E-Gitarre und Lapsteel. Singer-Songwriterin Henriette Gröblehner von Pour Elise gibt einigen Fishbones- Stücken erstmals nach 28 Bandjahren eine glockenklare Frauenstimme.

Riesen-Applaus

Marco Mach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare