+

Konzertkritik

„Beth and Win“: Beth Ditto disco-rockt die Muffathalle

  • schließen

Von dieser Sprachlehrerin lernt man gern. Beth Ditto, US-Popheldin mit „Size Hero“, glänzte in der ausverkauften Muffathalle nicht nur mit furiosem Discorock, sondern auch mit amüsanten Deutschkenntnissen.

Weil ihre Vorfahren von hier stammen, plauderte sie sich fremdsprachig durch den Abend. Die Ex-Sängerin von Gossip fluchte wie eine Bierwagenfahrerin, lobte sich selbst als „heißer als ein Eis“, und feuerte sich tatkräftig an: „Was geht, Meeeeedschen?“ Antwort: Es ging eine ganze Menge mit dem tollen Meeeeedschen aus Arkansas.

Wenn Beth Ditto mit Bienenkorbfrisur und im silbernen Paillettenkleid auf die Bühne kommt und mit „Oh my God“ losstürmt, liegt der Gedanke nahe: Oh mein Gott, eine glitzernde Discokugel! Bloß: Nach ein paar Textzeilen interessiert keinen mehr, ob hier 95 oder 59 Kilo so fantastisch singen. Die Ditto könnte die Muffathalle mit ihrer Soulstimme wahrscheinlich auch ohne Mikrofon beschallen.

Es gibt so viel zu sehen, zu hören, zu staunen, dass kaum auffällt, dass die Songs ihres Soloalbums „Fake Sugar“ längst nicht so brillant sind wie einige Hits von Gossip. Egal – München tanzt! „Mein Vater liebte die verdammten Bee Gees“, verrät sie, und das hört man, genau wie Anleihen bei „Smooth Criminal“ und „Another One bites the Dust“. In Sachen Politik hält sich die LGBT-Aktivistin zurück, ihre Version der 80er-Regenbogenhymne „A little Respect“ von Erasure genügt als Statement. Am Ende dann noch mal Gossip, „Heavy Cross“ ist der Song, auf den alle gewartet haben. Ein toller, schweißtreibender Abend. Fazit, frei nach einem Internet-Wettbüro: „Beth and Win“.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.