+

Konzertkritik

„Beth and Win“: Beth Ditto disco-rockt die Muffathalle

  • schließen

Von dieser Sprachlehrerin lernt man gern. Beth Ditto, US-Popheldin mit „Size Hero“, glänzte in der ausverkauften Muffathalle nicht nur mit furiosem Discorock, sondern auch mit amüsanten Deutschkenntnissen.

Weil ihre Vorfahren von hier stammen, plauderte sie sich fremdsprachig durch den Abend. Die Ex-Sängerin von Gossip fluchte wie eine Bierwagenfahrerin, lobte sich selbst als „heißer als ein Eis“, und feuerte sich tatkräftig an: „Was geht, Meeeeedschen?“ Antwort: Es ging eine ganze Menge mit dem tollen Meeeeedschen aus Arkansas.

Wenn Beth Ditto mit Bienenkorbfrisur und im silbernen Paillettenkleid auf die Bühne kommt und mit „Oh my God“ losstürmt, liegt der Gedanke nahe: Oh mein Gott, eine glitzernde Discokugel! Bloß: Nach ein paar Textzeilen interessiert keinen mehr, ob hier 95 oder 59 Kilo so fantastisch singen. Die Ditto könnte die Muffathalle mit ihrer Soulstimme wahrscheinlich auch ohne Mikrofon beschallen.

Es gibt so viel zu sehen, zu hören, zu staunen, dass kaum auffällt, dass die Songs ihres Soloalbums „Fake Sugar“ längst nicht so brillant sind wie einige Hits von Gossip. Egal – München tanzt! „Mein Vater liebte die verdammten Bee Gees“, verrät sie, und das hört man, genau wie Anleihen bei „Smooth Criminal“ und „Another One bites the Dust“. In Sachen Politik hält sich die LGBT-Aktivistin zurück, ihre Version der 80er-Regenbogenhymne „A little Respect“ von Erasure genügt als Statement. Am Ende dann noch mal Gossip, „Heavy Cross“ ist der Song, auf den alle gewartet haben. Ein toller, schweißtreibender Abend. Fazit, frei nach einem Internet-Wettbüro: „Beth and Win“.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tschaikowsky-Coup von Serge Dorny in Lyon: Fragt nicht nach dem Warum
Alles, was Serge Dorny an seinem Noch-Opernhaus Lyon bietet, steht unter München-Verdacht. Auch dieser Regie-Coup mit einer unbekannten Tschaikowsky-Oper.
Tschaikowsky-Coup von Serge Dorny in Lyon: Fragt nicht nach dem Warum
Eine Höllenfahrt im Residenztheater
Es war die letzte Premiere im Residenztheater unter Intendant Martin Kušej: die Uraufführung von „Eine göttliche Komödie. Dante Pasolini“. Der Abend aus Sex und Gewalt …
Eine Höllenfahrt im Residenztheater
Klubkonzert in der Olympiahalle: So war der Sonntagabend mit Revolverheld
Revolverheld war am Sonntag in der Münchner Olympiahalle zu Gast. Die Konzertkritik zum Auftritt der Männer-Band.
Klubkonzert in der Olympiahalle: So war der Sonntagabend mit Revolverheld
Sehnsucht der Jugend nach Freiheit
Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus in Weimar  gegründet – Es existierte  nur 14 Jahre  und wurde doch zum internationalen Mythos
Sehnsucht der Jugend nach Freiheit

Kommentare