+
Clueso heizte den Fans ein.

Konzertkritik

Clueso in der Muffathalle: Ein Abend für Lauschis

  • schließen

Clueso feierte in der Muffathalle Vergangenheit und Neuanfang. Unsere Konzertkritik.

München - Ja, die Münchner sind Lauschis. Besonders dann, wenn Clueso auf der Bühne steht. In der ausverkauften Muffathalle machen sie ihrem Ruf als aufmerksames Publikum am Donnerstag mal wieder alle Ehre – und lauschen beseelt lächelnd dem charmanten singenden Inspektor, der sie dafür gleich mit dem Spitznamen auszeichnet. An München hat er gute Erinnerungen. Stichwort: Blumentopf, seine alten bayerischen Spezl im Hip-Hop-Geschäft.

Clueso, der längst mehr Sänger als Rapper ist, kann freilich noch immer beides – und beweist das an diesem heißen Abend in kalter Nacht. Die alten Hits von „Keinen Zentimeter“ bis „Gewinner“ serviert er in gewohnter Mischung aus Sprech- und sehnsuchtsvollem Gesang, durch den die Coolness immer schimmert.

Das viel geliebte „Cello“ gönnt der 36-Jährige seinen Fans natürlich auch. Ehrensache – war’s doch für den Erfurter selbst die größte Ehre, die Ballade mit einem Idol seiner Jugend zu performen. Kumpelhaft erzählt er „ein paar Anekdötchen“ von der Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg. Etwa von dem Moment, als sie an einer Bar saßen, der Kellner aufgeregt klarzumachen suchte, dass hier keinesfalls geraucht werden dürfe. Und Udo es trotzdem tat. Dessen Begründung imitiert Clueso herrlich nuschelnd: „Na ja: Is’ klar, der muss das sagen. Aber is’ auch klar: Ich muss rauchen.“ Ein Riesenspaß sei es mit dem Großen der Rock- und Popszene gewesen, erzählt der Sänger – und dankt mit seiner Interpretation des Klassikers.

Doch in dieser Nacht soll es nicht nur um Erinnerungen gehen. Gemeinsam zelebrieren Clueso und Publikum eins der schönsten Gefühle überhaupt: das des Neuanfangs. Dafür, so die Botschaft von Konzert und neuem Album, ist es nie zu spät. Die Münchner wussten’s immer schon: Genaues Zeilen-Lauschen lohnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare