+

Konzertkritik

Art Garfunkel demontiert sich in der Muffathalle

München - Art Garfunkel will es noch einmal wissen: Mit 73 Jahren und nach einer Stimmbandlähmung gab er in München ein Konzert. Doch die einst so strahlende Stimme ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Kritik:

„Vor vier Jahren habe ich meine Stimme verloren“, sagte Art Garfunkel bei seinem Konzert in der ausverkauften Münchner Muffathalle. Der Sänger hat sich von der Stimmbandlähmung nicht unterkriegen lassen. Respekt! Im derzeitigen Zustand auf Tour zu gehen, war allerdings keine so gute Idee: Der Auftritt des 73-Jährigen wirkte wie die Selbstdemontage einer Legende.

Begleitet wurde er von Tab Laven an der akustischen Gitarre; im Gepäck hatte er natürlich vor allem viele zeitlos schöne Evergreens seines Ex-Kompagnons Paul Simon, aber auch Songs von Randy Newman („Real Emotional Girl“) und Mike Batt („Bright Eyes“) – Lieder, die als unverwüstlich galten. Bis jetzt.

Denn Garfunkels einst so strahlende Stimme ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Der goldene Glanz, die honigweiche Reinheit, die Leichtigkeit, mit der sie sich in himmlische Höhen aufschwang – all das ist weg. Die Stimme tönt dünn, brüchig, belegt, instabil und angestrengt. Es schmerzt, dem Sänger bei seinen Bemühungen zuzuhören. „Bridge over troubled Water“ bricht er vor der großen Steigerung einfach ab; in hohen Lagen krächzt er wie ein alternder Art-Garfunkel-Imitator, der in einer Ingolstädter Kaschemme sein Gnadenbrot bekommt. Nicht besser wird diese Zumutung durch die seltsam selbstgefälligen Ansagen, in denen Garfunkel beispielsweise behauptet, er würde die Menschen weltweit zum Nachdenken bringen. Ja, mancher mag da schon ins Grübeln kommen – über die Vergänglichkeit des Lebens und die Nebenwirkungen des Ruhms.

Vollends ins Bizarre kippt der Abend dank peinlicher pseudopoetischer Texte: Vorboten einer Autobiografie, affektiert abgelesen von bedruckten Briefumschlägen. Da schwafelte Art Garfunkel etwa darüber, dass Gott ihm die Gabe des Gesangs geschenkt habe und durch ihn zu allen Kreaturen der Welt sprechen würde, oder darüber, dass er, Artie, mit seinem göttlichen Gesang bereits Geistliche zum Weinen gebracht und Kühe auf der Weide dazu animiert habe, sich um ihn zu scharen. Über den Rest dieses beschämenden Bühnengeschehens breiten wir am besten den Mantel des Schweigens. Es ist wirklich zum Weinen.

Marco Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare