+
Hans Zimmer in Aktion.

Kopfkino mit Gänsehaut-Effekt

Filmreifer Abend! Konzertkritik zu Hans Zimmer in der Oly

  • schließen

München - Bekannt wurde Hans Zimmer für seine unzähligen Hits in Filmen. Am Dienstagabend versuchte er sich auch live auf der Bühne in der Olympiahalle - die Konzertkritik:

Als Hans Zimmer seiner Frau damals ganz aufgeregt erzählte, dass er die Musik für Ridley Scotts "Gladiator" schreiben würde, hatte die lachend nur drei Wörter für ihn zur Antwort: "Oh, You Boys!" Heute lacht auch Zimmer selbst darüber. Er steht am Dienstagabend auf der Bühne der fast ausverkauften Olympiahalle und erinnert sich. Denn "Gladiator" ist ja nicht der einzige Blockbuster, an dem er als Komponist mitgewirkt hat.

Der Mann hat Filmmusikgeschichte geschrieben: Für „Rain Man“, „Fluch der Karibik“, „Mission Impossible 2“ und unzählige weitere Kassenschlager komponierte der gebürtige Deutsche. Die Melodien sind fest im Gedächtnis jedes Cineasten verankert – und so träumen sie sich alle davon, aus München weg in Stürme auf hoher See und in die Weite des Alls.

Besonders enthusiastisch gefeiert wird der Ausflug in den Dschungel: Als Lebo M, bekannt für seinen Gesang in Disneys „König der Löwen“, zum Spiel des 70-köpfigen Orchesters die Stimme erhebt, scheint es, als stünde man mit Simba in der afrikanischen Steppe. Kopfkino mit Gänsehaut-Effekt.

Wie er all die bombastischen Werke entwickelt hat, davon erzählt der gut aufgelegte Wahlamerikaner mit sympathischem englischen Akzent. Er genießt das seltene Heimspiel sichtlich: "Jetzt bin ich endlich wieder zu Hause!" Jubel im Saal. Ein filmreifer Abend.

Katja Kraft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Musikfestival für Oberbayern
Polling - Als Liedbegleiter ist Gerold Huber eine feste Größe. Doch der Straubinger will andere Facetten seiner Kunst zeigen. Mit den Pollinger Tagen der Alten und Neuen …
Neues Musikfestival für Oberbayern
Aus Afghanistan auf die Theaterbühne
München - Zum Abschied von der Münchner Schauburg inszenierte Intendant George Podt „Angst essen Seele auf“ nach Rainer Werner Fassbinder. Die Hauptrolle spielt Ahmad …
Aus Afghanistan auf die Theaterbühne
Countertenor Xavier Sabata: „Wir sind keine Engel“
Augsburg - Nur mit Barockmusik gibt sich Countertenor Xavier Sabata nicht zufrieden - auch wenn er auf seiner aktuellen CD „Catharsis“ dieses Repertoire bedient. In …
Countertenor Xavier Sabata: „Wir sind keine Engel“
Villazóns zweiter Roman: Der will nur spielen
Mit dem Singen läuft es seit einiger Zeit etwas suboptimal. Doch Rolando Villazón hat sich andere Betätigungsfelder gesucht - als Regisseur und als Autor. Gerade ist …
Villazóns zweiter Roman: Der will nur spielen

Kommentare