+

Konzertkritik

Max Herre & Freunde auf dem Tollwood: Hüpfen, Knutschen, Tanzen

  • schließen

München -  Max Herre ist einer, der viele Freunde hat und am Mittwochabend hat der Rapper sie alle aufs Tollwood eingeladen: Sein Kahedi Radio Orchestra, Samy Deluxe, Afrob, Megaloh, Tua. Die Musikarena auf dem Tollwood haben sie sofort in der Tasche.  

Jeder darf seine Vorstellung davon rappen, was passiert, Wenn der Vorhang fällt. Beim Mitsing-Refrain hebt sich scheinbar die ausverkaufte Musikarena, weil Künstler und Publikum äußerst engagiert mit erhobenen Händen hüpfen.

Max Herre (42) kann sich - völlig zu Recht - selbst gut leiden, aber er gibt seinen befreundeten Künstler viel Raum beim Konzert. Jeder darf mal und jeder wird von den Fans gefeiert. Der linke Politrap wechselt zwischen Streicherkitsch (A-N-N-A), Schwere (Berlin/Tel Aviv) und Schwerelosigkeit (Tabula Rasa). Die Pärchen, die zu Esperanto anno 1999 das erste Mal geknutscht haben könnten, tun selbiges. Die Zungen lösen sich zum wild tanzen oder andächtig lauschen. Sexy werden Liebesglück und Liebesleid von Max Herre und Joy Denalane (42) besungen. Mit dir ist leidenschaftlicher Sex in Stimme und Performance. Bei 1.ste Liebe möchte man sich beim Ehepaar JoyMax in die Matrazenritze des Ehebettes kuscheln und für immer liegenbleiben.

Gehen mag hier keiner: Fünfzig Minuten Zugabe mit Endlos-Jamsession um Wo rennen wir hin und extralautem Mitsingen für sich selbst, für Max Herre, für seine Musiker: You are so beautiful - so wundervoll.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.