+

Konzertkritik

Max Herre & Freunde auf dem Tollwood: Hüpfen, Knutschen, Tanzen

  • schließen

München -  Max Herre ist einer, der viele Freunde hat und am Mittwochabend hat der Rapper sie alle aufs Tollwood eingeladen: Sein Kahedi Radio Orchestra, Samy Deluxe, Afrob, Megaloh, Tua. Die Musikarena auf dem Tollwood haben sie sofort in der Tasche.  

Jeder darf seine Vorstellung davon rappen, was passiert, Wenn der Vorhang fällt. Beim Mitsing-Refrain hebt sich scheinbar die ausverkaufte Musikarena, weil Künstler und Publikum äußerst engagiert mit erhobenen Händen hüpfen.

Max Herre (42) kann sich - völlig zu Recht - selbst gut leiden, aber er gibt seinen befreundeten Künstler viel Raum beim Konzert. Jeder darf mal und jeder wird von den Fans gefeiert. Der linke Politrap wechselt zwischen Streicherkitsch (A-N-N-A), Schwere (Berlin/Tel Aviv) und Schwerelosigkeit (Tabula Rasa). Die Pärchen, die zu Esperanto anno 1999 das erste Mal geknutscht haben könnten, tun selbiges. Die Zungen lösen sich zum wild tanzen oder andächtig lauschen. Sexy werden Liebesglück und Liebesleid von Max Herre und Joy Denalane (42) besungen. Mit dir ist leidenschaftlicher Sex in Stimme und Performance. Bei 1.ste Liebe möchte man sich beim Ehepaar JoyMax in die Matrazenritze des Ehebettes kuscheln und für immer liegenbleiben.

Gehen mag hier keiner: Fünfzig Minuten Zugabe mit Endlos-Jamsession um Wo rennen wir hin und extralautem Mitsingen für sich selbst, für Max Herre, für seine Musiker: You are so beautiful - so wundervoll.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare