+
Vive la Trance! Jean Michel Jarre in der Olympiahalle.

Konzertkritik: Jean Michel Jarre in der Olympiahalle

München - Vive la Trance! Frankreichs Synthesizer-Guru, der ewig elektrisierte Jean Michel Jarre, gab seinen Fans in der Olympiahalle das Gefühl, als wäre gerade das Raumschiff Orion auf dem Oberwiesenfeld gelandet. Die Kritik:

Es fauchte und zischte, es tuckerte und pluckerte aus Jarres Uralt-Synthies, dass es eine Freude war. Willkommen bei Monsieur Kraftwerk!

Auch mit 63 Jahren und nach vielen eher belanglosen Alben hat der einstige Coverboy der Elektromusik, der Ex-Herzbub von Isabelle Adjani, nichts von seiner Begeisterungsfähigkeit eingebüßt. JMJ hüpft von Instrument zu Instrument, peitscht die gut 4000 Connaisseure ein wie ein analoger David Guetta, spielt mit seinem Moog-Maschinenpark wie ein Bub mit Legosteinen.

Nackte Haut und Pop: Die heißesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Alles Moog und Trug? Von wegen: Was Jean Michel Jarre und seine drei Musiker bieten, könnte man heute wohl auch mit ein paar iPads digital auf die Bühne bringen – doch die gereiften Monsieurs spielen jedes Stück ihrer historischen 2D-Musik live und analog. So veranstaltet Jarre eine Führung durch ein akustisches Deutsches Museum, durchs Pop-Planetarium.

Dabei schraubt er an den Reglern wie ein weiser alter französischer Mechaniker an der maladen Kraftstoffversorgung eines 45 Jahre alten Citroën Ami 6. Und bei den Über-Hits Oxygène pt. IV und Équinoxe pt. V würde man am liebsten mitsingen, wenn sie bloß Texte hätten.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding

Kommentare