+
Marilyn Manson trat in der Münchner Tonhalle auf

Konzertkritik: Es liegt was in der Gruft

München - Marilyn Manson, Schockrocker mit Karriereknick, lieferte in der Tonhalle ein blutleeres Spektakel ab. Was einst schockierte, schaut heute nach Geisterbahn und Pappmaché aus.

Vielleicht lag’s ja an seiner gerade überstandenen Schweinegrippe, dass er noch ein bisserl blasser ums Naserl daherkam als sonst: Marilyn Manson, Schockrocker mit Karriereknick, lieferte in der Tonhalle ein blutleeres Spektakel ab. Vom Nebel des Grauens umwabert, führte der Düstermann noch einmal sein kleines Horrorkabinett unter dem Motto „Musik liegt in der Gruft“ vor – doch was einst schockierte, schaut heute nach Geisterbahn und Pappmaché aus. Mansons Schock’n’Roll – leider leblos.

Dabei hatten sich die Fans so wundervoll in Schale geschmissen, ließen sich auch durch die Verlegung vom Zenith in die kleinere Tonhalle (mangels Nachfrage) nicht den Spaß am Grufteln verderben. Fetisch-Fashion, Netzstrümpfe, Stachelhalsbänder, jede Menge Lily Munsters, scheinbar frisch dem Sarg entstiegen, rabenschwarz vom Scheitel bis zum Fingernagel. Dieses Publikum hätte mehr verdient.

Doch Marilyn Manson ist in seinen Ritualen erstarrt wie der Vampir im Angesicht von Knoblauch. Stahlhelm auf dem Schädel, Deutschlandfahne um die Schultern, eine (huch!) abgefackelte Bibel, gespieltes Koksschnupfen auf der Bühne, ein mattes We love to hate, we hate to love – einfallsloser Horrorstadl. Wenigstens die Musik ging so weit in Ordnung: Mansons Band rammte hübsch bratzigen Gothic Metal in die Halle, aber auch hier Stagnation. Der Untote zeigt der Welt immer noch den Mittelfinger, aber die Welt schaut nicht mehr hin.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare