+
Fette Grooves, satter Sound: Moop Mama.

Konzertkritik

Moop Mama: Ihr Kinderlein, kommet  - und groovet!

  • schließen

München – Mann, Mann, Mama – was für eine wilde Truppe! „Das ist heute unser letzter Abend der Tour: Wir wollen mit Euch groß Abrissparty feiern!“ So ruft Frontmann und Rapper Keno am Sonntagabend von der Bühne in die ausverkaufte Muffathalle. Das Publikum folgt gerne. 

Die Kinder lassen sich nicht lange bitten, wenn die Mama ruft: Zwei Stunden hüpfen, Kopf nicken, Hände in die Höhe recken, mitgrooven, mitfeiern – lasst uns froh und munter sein! Das Allerschönste: Diese Mama ist RICHTIG fett! 

Fette Grooves, satter Sound, ständige Platzwechsel und Tänze der Bläser auf der Bühne, dazu Kenos Sprech-Stakkato: Ein feines Süppchen, das Moop Mama da angerührt haben. Siebenköpfige Bläsergruppe, zwei Trommler, ein Sänger – ihr Kinderlein, kommet und groovet. 

Nach sechs Wochen Tour ist die Münchner Marching-HipHop-UrbanBrass-Guerilla-passt-eh-in-keine-Schublade-Band für zwei Konzerte heimgekehrt. Dorthin, wo 2009 alles begann. Und weil’s gar so schön und die Nachfrage so riesig ist, haben die Mamas am Wochenende nicht nur ein Abschlusskonzert gegeben (am Samstag), sondern am Sonntag einen Nachschlag aufgetischt. Zwei Mal ausverkauft. Respekt, die Herren! 

Als Vorspeise servieren die Gründungsmitglieder Keno, Marcus Kesselbauer (Saxophon) und Lukas „Bustla“ (Drums) Roth mit ihren sieben Mitstreitern zunächst was Ernstes: „Meermenschen“, das sich mit dem Flüchtlingsdrama beschäftigt. Ruhe und Nachdenklickeit im Saal. Keno wirbt fürs Münchner Flüchtlingsprojekt "Bellevue di Monaco", für das die Band beim Konzert Spenden sammelt. Danach ohne Umwege zur Hauptspeise: Die Party geht ab! Songs von allen drei Alben entführen nach "Mooptopia", so der Name des aktuellen Albums und der Tour. Am Schluss bringt „Alle Kinder“ die Muffathalle zum Erzittern, so ausgelassen hüpfen Moop Mamas Kinder herum. Ganz schön wild und ungezogen. Recht so!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare