+
Paco da Lucia

Konzertkritik: Paco da Lucia

München - Gitarist Paco da Lucia spielt in der Münchner Philharmonie. Aberwitzig rasant, präzise, perfekt.

Ein Wunder eigentlich, dass es nicht längst eine internationale Verschwörung unter Gitarristen gibt, die versucht, Paco de Lucia das Handwerk zu legen. Denn die entspannte Virtuosität, mit der der 62-jährige Spanier seine Kunst vorführt, muss andere Gitarristen in die Verzweiflung stürzen. So mühelos, so aberwitzig rasant und dabei präzise, so perfekt und doch lebendig spielen zu können, ist an sich unmöglich. Auf einer akustischen Gitarre zumal, deren Saiten viel träger reagieren als die einer elektrischen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare