+

Konzertkritik

Die Rückkehr: Sarah Connor auf dem Tollwood

München - Sarah Connor beweist auf dem Tollwood erneut, dass ihre Musik erwachsen geworden ist. Trotzdem dauert es bis der Funke überspringt. Unsere Konzertkritik.

Zunächst ein kurzer Rückblick: September 2015, Sarah Connor zeigt sich im ausverkauften Deutschen Theater in München von ihrer neuen, erwachsenen Seite. Still, packend und gar nicht mehr peinlich präsentiert sie ihre jüngsten, selbst geschriebenen (mit Peter Plate), meist nachdenklichen und, ja sogar Botschaftenvermittelnden Lieder in ihrer „Muttersprache“ – so auch der Titel ihres Erfolgsalbums (inzwischen mit Dreifachplatin ausgezeichnet). Ihre nervigen Fehltritte wie ihre mediale Selbstentblößung in einer Liebes-Doku-Soap oder ihre verbrühte Hymne – plötzlich vergessen.

Am Mittwochabend nun kehrt die 36-jährige, erneut schwangere Dreifachmutter gut behütet und kurz berockt nach München zurück, diesmal auf das Tollwood-Festival. Das Programm ähnelt dem September-Auftritt, klar, schließlich ist es die gleiche Tour. Nur aufs Umziehen verzichtet sie.

Doch irgendwie will sich zunächst nicht die magisch-ausgelassene Stimmung von damals (wie auch der vergangenen Tollwood-Tage) einstellen. Sie ist okay, keine Frage, aber nicht mehr. Vielleicht deshalb, weil die neuen emotionalen Lieder einfach besser ins bestuhlte Theater als ins quirlige, warme Zelt der Musik-Arena passen? Da hilft es auch nicht viel, dass Sarah Connor den Bühnenventilator ins Familien-Publikum dreht oder ein knackiges Retro-Medley ihrer frühen, noch englischen und massentauglichen Pop-Hits wie „Let’s get back to Bed, Boy“ oder „From Zero to Hero“ spielt. Dagegen unverändert grandios: ihre samtig-soulige Stimme und ihre „geile Band“, wie die Blondine sie selbst und völlig zurecht nennt und ihr mehrmals genügend Beweis-Raum gibt.

Erst nach rund einer Stunde springt der Funke gänzlich über. Endlich. Dann schmettert sie „From Sarah with Love“ im Bossa-Nova-Gewand in die verschwitzte Menge, später „Kommst du mit ihr“, ein groovendes Wutlied über den Sex des Ex, und schließlich die wunderschöne Ballade „Wie schön du bist“. Der Rest ist Party. Und der nächste Nachschlag bereits terminiert: Ende März 2017 kommt Sarah Connor wieder, dann hoffentlich als glückliche Vierfachmama in die benachbarte große Olympiahalle.

Marco Mach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare