+
Skunk-Anansie-Frontfrau Skin, ein Energiebündel wie eh und jeh. 

Konzertkritik

Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle

  • schließen

Skunk Anansie leben von ihren Crossover-Hymnen des letzten Jahrtausend. Dennoch, die Band weiß ihr Publikum zu begeistern. Unsere Konzertkritik. 

Es gibt Menschen, bei denen würde man gerne mal einen Blick in den Kleiderschrank erhaschen. Deborah Anne Dyer, Frontfrau von Skunk Anansie und meist nur Skin genannt, ist so ein Mensch. Das kahl geschorene Londoner Energiebündel hat vom teuflisch-schwarzen Federkleid über die Sadomaso-Lederkluft bis zur Ganzkörper-Alufolie schon alle Kleidungsexperimente gewagt. 

Und auch beim ausverkauften Konzert in München wurden die Fans nicht enttäuscht. Gehüllt in ein schwarz-weißes Kostüm zwischen afrikanischem Kaftan und Häftlingsanzug stürmte Skin die Bühne der Muffathalle – nur um sich Lied für Lied aus ihrem Gesamtkunstwerk zu schälen. 

Aber Skunk Anansie haben natürlich noch mehr zu bieten. Auch nach bald 25 Jahren im Musikgeschäft brint die Rockformation die Energie auf die Bühne, mit der sie Mitte der Neunzigerjahre während der Britpop-Euphorie für Wirbel sorgten. Skunk Anansie sind dabei immer politisch. So kommt Skin, die sich selbst als „schwarze, glatzköpfige, bisexuelle Amazone“ bezeichnet hat, nicht ohne ihren Appell ans Münchner Publikum aus: gegen Rassismus, Homophobie und Faschismus. „Denn jetzt ist nicht die Zeit zu schweigen.“ Die Münchner danken es mit gereckten Fäusten und lautem Applaus. 

Musikalisch, auch das gehört zur Wahrheit, lebt die Band noch immer von ihren aggressiven Crossover-Stücken aus dem vergangenen Jahrtausend. Dazu tanzt das Publikum noch in den letzten Reihen. Und beim Überhit „Hedonism“, der bis heute regelmäßig im Radio zu hören ist, stimmt die ganze Halle zum Chor an. Bei den neueren Stücken hingegen bleibt es meist beim halbeuphorischen Kopfnicken. Trotzdem, Skins schrille Stimme und Martin Kents satter Gitarrenklang bringen Spaß. Zusammen mit der mitunter spektakulären Lichtshow macht das Skunk Anansies Besuch in München zu einem gelungenen Abend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Heute feiert Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Wir haben den Kinderbuchautor und Erfinder des „Sams“ in seiner Wahlheimat Bamberg besucht. 
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef

Kommentare