+
Romy Madley Croft und Oliver Sim von The xx.

Wohlige Glückseligkeit

Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith

  • schließen

München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:

Erstmal weg mit den Schuhen. Oliver Sim schwingt die Bassgitarre zur Seite, schlüpft aus seinen Tretern und wirft sie hinter die Bühne. "Viel besser", sagt er, bevor er zum nächsten Stück ansetzt. Gemütlich soll es sein im Münchner Zenith. Für das Trio von "The xx", aber auch für die Zuhörer. Nicht umsonst nennt sich die Musik, die die drei Londoner machen, auch "Dream Pop". Ihr Klang legt sich über das ausverkaufte Zenith und verbreitet wohlige Glückseligkeit. Wie ein Schluck heißer Milch mit Honig an einem kalten Wintertag.

Ganz in schwarz stehen sie in München auf der Bühne, umgeben von hallenhohen Spiegelwänden, in denen das Licht der Scheinwerfer bricht. Getrieben von wummernden Synthie-Beats, die Jamie Smith hinter einem Plexiglas-Gebilde produziert, wechseln sich Oliver Sim und die so schüchtern wirkende Romy Madley Croft in den Gesangspassagen ab. Der gesungene Dialog ist das Markenzeichen von "The xx". Sims tiefes Brummen und Crofts gehauchte Melodien, die nur von eingängigen Gitarrenpassagen und Smiths elektronischen Drums unterstützt werden.

Im Gepäck hat das Indie-Pop-Trio sein drittes Album "I See You", das von Kritikern mit Lob überschüttet wird. Wieder mal, denn schon die Vorgänger galten für viele als Meisterwerke des Minimalismus. Viel Effekt mit wenigen Tönen, das ist das Erfolgsrezept der Briten.

Ihrem federleichten Stil bleibt die Band natürlich auch in München treu. Für die Fans bedeutet das einen stimmigen Abend ohne größere Höhepunkte - die Zugabe "Angels", die das Publikum beinahe lauter singt als Romy Croft, mal ausgenommen. Für den Gelegenheitshörer mag sich hier und da Monotonie einstellen, klingen die Stücke von "The xx" doch mitunter sehr ähnlich. Aber heiße Milch mit Honig schmeckt ja auch nicht jedem.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare